Bremer Montagsdemo
Verzeichnis  I◄◄  ►►I

 

 

„Antirassismusbüro“: 11. Für soziale Gerechtigkeit, weltweit und vor Ort! – 21. Das war Mord, Herr Röwekamp!

Bergmann, Johann (parteilos): 34. „Grüne Gentechnik“ nützt wenigen multinationalen Konzernen

Binder, Gudrun (parteilos, bis 15. Juni 2007 WASG): 29. Internationaler Frauentag am 8. März – 36. Mangelverwalter gehen zugrunde – 48. Wir Frauen sollen lieber abtreiben statt verhüten! – 49. Hätte ich keine Skrupel gehabt, wäre meine Rente höher! – 58. Die Nesthockerpflicht – 60. Solidarität mit dem Bremer Theater – 61. Täglich unglücklich mit meiner unfreien Presse – 63. „Keine eingleisige Schuldzuweisung“ – 70. Lust, Beamtenwillkür zu durchbrechen – 73. Wem nützt die einseitige Berichterstattung? – 74. Fortschaffer mit Schlagseite – 75. Subversiv wie Theater nur sein kann – 76. Fördern und Fordern: Anspruch und Wirklichkeit – 77. Der weibliche Kanzler – 78. Nur Politiker sind schon als Erwachsene auf die Welt gekommen – 80. Fern ist dein Freund und Helfer – 81. Gibt es wirklich weniger Raubüberfälle als im Vorjahr? – 85. Armut weltweit, auch in Bremen – 88. Beck’s anständige Würdelosigkeit – 89. Das große Geld ist bei den Ausbeutern und Superreichen zu holen – 90. Viele von uns waren und sind psychisch ziemlich am Boden – 92. Unter deutschen Dächern – 93. In den Amtsstuben liest man fleißig Texte der Montagsdemonstranten – 94. Der Politiker – wie er und was daraus entsteht – 95. „Frau Schmidt reicht Kassen die Hand“ – 96. Die schnelle Kampagne der Ulla Schmidt – 97. Das nächste Mal mit mehr Verstand – 99. Für diese Politiker gibt es keine Würde des Menschen mehr – 100. Helmut, Gerhard, Angela: Die Chaos-Praxis – 101. Die Ein-Euro-Jobber holzen schon mal die Bäume ab – 102. Alle Parteien gegen Neonazis! – 103. Im Schlamassel zurückgelassen – 104. Wer spricht denn da von Wahlverdrossenheit? – 105. Dass Röpkes Umzugsanweisung gekippt wurde, ist der Presse bis heute keine Meldung wert – 106. In Bremen kann unter Amtsaufsicht gestorben werden – 107. Das Hartz-IV-Amt hat Kevins Vater das Geld entzogen – 108. Der Bremer Wahlkampf hat begonnen – 109. Böhrnsen weiß nicht, wie es den Kindern der „Problemfamilien“ geht – 110. Bleib erschütterbar und widersteh! – 111. Wir wollen den Bürgermeister bestimmen! – 112. Der Bremer Senat kann sich keine „Schmarotzer“ leisten – 113. Die Medien machen den Betrug mit – 115. In Bremen hat sich nichts verbessert – 117. Bremer Verschwendung – 118. Kevin starb, als seinem Ziehvater das Geld gestrichen wurde – 119. Wir können uns diese Verschwender nicht mehr leisten! – 120. Garantiert daneben – 121. Eine zwanglose Unterhaltung – 122. Kahlschlag in Bremen – 123. Wer über Leichen geht, darf nicht Bürgermeister werden! – 124. Bremen ist Opfer von Geltungssucht und Größenwahn – 126. Endlich kommen die Wahlplakate auf die Straßen – 129. Wir haben keine Schuld, dass uns die Arbeit genommen wurde – 130. An Kevins Tod ist auch die Bagis schuld – 131. Wer sind die verantwortungslosen Mitarbeiter der Bagis? – 142. Eine Personalie aus dem Tollhaus – 146. Eine Bitte um Abfuhr – 150. Vom Sozialstaat zum Sanktionsstaat – 186. Der Lissabonner Vertrag verpflichtet zur Förderung der Atomkraft – 189. Ein Innensenator, der Fakten einfach ausblendet – 193. Einen am Keks? – 195. Im Krieg mit der Bagis – 196. „Keiner hat das Recht zu gehorchen“ – 197. „Montagsdemo für die Todesstrafe“ – 199. Dorf mit Straßenbahn – 200. Diffamiert, behindert, totgeschwiegen – aber lebendig! – 203. „Die Geschichte wiederholt sich, und jedes Mal kostet es mehr“ – 204. Warum gibt es immer noch kein Sozialticket in der Freien Hansestadt? – 206. Die Volkstreter müssen weg! – 215. Ein Opfer Bremer Politik

Binder, Hans-Dieter („Die Linke“): Urteile zu Hartz IV – 30. Die Zahlen sind falsch! – 32. Die Statistik wird umbenannt – 33. Der Armendrill – 34. Bremen kriegt einen Raumfahrt-Koordinator – 35. Hartz IV kann aufgehoben werden! – 36. Der gesenkte Anstieg der Unentspannung – 38. Rücktritt ist so einfach! – 39. Da hilft auch kein neues Logo – 40. Die Vorratswirtschaft – 41. Die Märchenstunde – 42. Mehr Jugendarbeitslosigkeit, und die Reform ist noch jung! – 43. Wahlgeplänkel – 44. Für die Schaffung von neuem Werteverständnis! – 45. Das Mehrnichtwissenwollen – 48. Der Heuhaufen ohne Stecknadel – 49. Für eine Steuerpolitik, die Betriebe mit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten belohnt! – 50. Schröder ist nicht kriegsbereit – 51. Eine überfällige Idee – 52. „Ich stehe hier für Millionäre!“ – 54. Heute bin ich der Boss – 55. Der Skulpturengarten an sich ist sehenswert – 57. In der Arbeitsmarktstatistik schwanken jetzt schon die Auszahlungsvorgänge – 58. Bremen ist pleite – 59. Ein Blick hinter die Kulissen – 60. Erlebte Solidarität im Zuschauerraum – 61. Wir haben Krach gemacht – 62. Und dann nötigen sie dich zum Bewerbungs-Overkill – 63. Pflichtbeiträge des Arbeitgebers zur Sozialversicherung sollten seine Steuerlast mindern – 64. Vom Umgang mit Wahrheit und den wahren Helfern der Politik, oder: Tod durch Ertränken – 65. Schönrechnen hilft nicht – 66. Von Kultur keine Spur – 68. Für eine friedliche, weil gerechte Zukunftsperspektive! – 69. Bagis bremst Rundumschlag der Fallmanager – 70. Von statistischer Gestaltungslehre und den Statisten der darstellenden Kunst – 71. Von der Punktwertschrumpfung zur Patientenvernachlässigung – 72. Klagt massenhaft auf Erhöhung des Regelsatzes! – 73. Theater in der Kulturdeputation, oder: Sparen durch Liegenlassen – 74. Verunsicherung macht krank – 76. Ist Bremen absolut insolvenzgefährdet? – 77. Kratzen an der Oberfläche eines unbekannten Objekts – 78. Ein-Euro-Jobs senken Bruttolohndurchschnitt und Rentenanpassung – 79. Nun werden auch noch die Controller entmündigt – 80. Die Karusselle der Verschwender – 81. Unsere Zukunft kann nur gewährleistet werden durch gesellschaftliche Akzeptanz von Arbeitslosigkeit – 83. Welchen Preis zahlen wir für die Selbständigkeit der Bremer Köpfe? – 84. Herbeigebuchte Überschüsse für den Milliarden-Mehraufwand – 86. Wetten, dass jeder Stadtkämmerer mit Hartz IV gewinnt? – 88. Kein Betroffener nimmt gern ALG II – 89. Bremen gewinnt je 60 Millionen durch Hartz IV und Merkelsteuer – 90. Gesundheitsreform, Steuerreform: Zwei neue Drohungen, aber nur für die kleinen Leute – 91. In Bremen wird nicht umgezogen! – 92. Der Hansestadt schwimmen die Schiffe davon – 93. Wegen der Skandale bleibt die Senatorin am Schreibtisch – 94. Was hindert Sie daran, Ihren Rücktritt zu erklären, Frau Röpke? – 95. Ab 2007 von jedem Einkauf drei Prozent für die Konzerne – 96. Der Prüfdienst der Bagis hat sich anzumelden – 97. Schön ist das Politikerleben – 99. Pfennigfuchserei ohne Rücksicht auf die Kosten – 100. Die Halbierung der gedrittelten Unternehmensteuer – 101. Auf nach Berlin zum Sternmarsch gegen die Große Koalition! – 102. Abzocken und Sponsern – 103. Im Aufsichtsrat sitzen die Laufburschen des Senats – 104. Den Gas- und Stromabstellern droht eine Million Euro Geldbuße – 105. Benehmt euch mal wie Leute, die Geld haben – 106. Neulich bei der senatorischen Dienststelle – 107. Existenzvernichtung ist Körperverletzung – 108. So nicht, Frau Merkel! – 109. Rosenkötter ist kürzungserprobt – 110. Kinderzuschlag steht für Behördenflop – 111. Die Gesundheitsreform ist ins Stocken gekommen – 112. Die Fehlbeschiedenen verlieren den Glauben an den Rechtsstaat – 113. Bei den Ämtern sind 6.463.000 Erwerbslose registriert – 114. Stapelweise „Einzelfälle“ – 115. Vier Stunden Wartezeit für das Vertröstungsschreiben – 116. Wir sind im Klassenkampf! – 117. Auch Frau Merkel senkt nicht die Lohnnebenkosten – 117. Zwangsverheiratet dank Hartz IV – 117. Es scheint, die Nazis werden gebraucht – 118. Sollte sich der Prüfer blamieren? – 119. Der Rechnungshofbericht ist keine Aufforderung zum Rechtsbruch – 120. Am Donnerstag besuchen wir Sozialsenatorin Rosenkötter! – 121. Grüne Linnert entschuldigt sich für Hartz IV – 122. Hartz IV dient zum Kranksparen der Sozialversicherungen – 123. Mitarbeiter, klagt euch ein! – 124. Die öffentlich-rechtliche Gebührenabzocke – 125. Donnerstag 9 Uhr Demo ab Hbf gegen Zwangsumzüge! – 126. Verwaltung nach Gutsherrenart – 128. Das war Mord, Herr Röwekamp! – 129. Am Donnerstag besuchen wir wieder die Sozialdeputation – 130. Der Untersuchungsbericht ist unvollständig – 131. Das verleugnete Druckmittel der illegalen Zahlungseinstellung – 132. Bremer Versäumnisse – 133. Wo liegt Böhrnsens Verantwortung im Fall Kevin? – 134. Wer mittellos ist, kann auch mittwochs zur Bagis – 135. Der Betrug wird fortgesetzt – 136. Die Kostensenkungsaufforderungen sind ausgesetzt – 137. Kohle verbrennen statt Kröten schützen – 138. Mit Frau Linnert ist das nicht mehr zu machen – 139. Vorgetäuschter Aufschwung dank Statistik-Manipulation – 139. Wir alle sind bei jedem Wetter von Hartz IV betroffen – 140. Konsumdelle nicht nur beim Autoabsatz – 141. Der Bremer Filz ist auf Wiedervorlage! – 142. Warum will Christian Weber gleich vier Positionen besetzen? – 143. Die Mietkürzungen sind nicht gerichtsfest – 144. Die Statistik verschweigt 4,9 Millionen Erwerbslose – 145. Statt des Kohlekraftwerks eine Müllverbrennungsanlage? – 146. Was tun, wenn Hartz IV droht? – 147. Lassen Sie doch den Umzug bleiben! – 148. Wir wollen keine „Leistungen für Unterkunft“, sondern volle Erstattung der „Kosten der Unterkunft“! – 148. Nächstes Mal bringen wir Hundekuchen mit, Frau Rosenkötter! – 149. Wer im Glauben, zahlen zu können, gemietet hat, soll wohnen bleiben! – 150. Wenn es Unruhen gibt, ist die Grenze des Sparens überschritten – 151. Salamitaktik bei Zwangsumzügen – 152. Neue „Verwaltungsanweisung Wohnen“ bricht bisherige Zusagen – 153. Artikel 14 der Bremer Landesverfassung wurde wieder beschädigt – 154. Sechsmonatsverträge gelten jetzt als „unbefristet“ – 154. Wenn Journalisten zu wenig wissen, um der Arge Paroli zu bieten – 155. Eine 15-Quadratmeter-Wohnung ist nicht „angemessen“ – 156. Kevins mutmaßlicher Mörder bekam einen Monat lang kein ALG II – 157. „Wovon sollte ich satt sein?“ – 158. Den Druck macht der Computer – 160. Die Überschüsse vom Geld der Erwerbslosen – 161. 2008 wird die Kauflust ausbrechen, oder? – 162. Wir haben jetzt rund zehn Millionen Arbeitslose – 163. Wie sähe Bremen aus ohne SWB-Sponsoring? – 165. Wir fordern einen Freibetrag bei Anrechnung von Riester-Renten! – 166. Jede Gewalt ist zu verurteilen! – 167. Mehrere Landesbanken sind faktisch pleite – 168. Die Klinik wird gebaut, ohne Privatinvestor! – 169. Unterworfen, gefoltert, verstrahlt – 170. Auch Herr Steinbrück wird seinen Hut nehmen müssen – 171. Die Selbstkastration der Politik in Lissabon – 172. Billig bauen, streichen und sanieren mit dem Sozialgesetzbuch – 174. Auch Banken rechnen fest mit dem rettenden Griff in den Steuersäckel – 175. Die steuerfinanzierte Beschäftigung wird in die Wirtschaft getragen – 176. Fehlende Lehrer können nicht einfach später ausgeglichen werden – 177. Keine Gesetzesänderungen zulasten sozialer Sicherungssysteme! – 178. Die gut versteckten Grausamkeiten im EU-Reformvertrag – 180. Die Sozialisierung der Finanzmarktverluste muss verhindert werden! – 181. Die Eltern brauchen sofort mehr Geld für ihre Kinder! – 182. Irische Freunde, sagt Nein für mich! – 183. Schlechter Tag für die Demokratie – 184. Bremen will mit drei Millionen Euro Steuergeldern bloß Ein-Euro-Jobs statt regulärer Arbeit fördern – 185. Stolperstein Irland auf dem Weg der EU zur größten Diktatur der Welt – 186. Der Lissabonner Vertrag verpflichtet auch zum Verkauf der Häfen – 187. Damit keine Anti-Atom-Protestwelle aufkommt, steigt der Energiepreis in ungeahnte Höhen – 188. „Die Übernahme des Differenzbetrages aus der Regelleistung ist in der Regel nicht möglich“ – 188. Atomkraft? Nein, danke! – 189. Unstrittig ist, dass der Regelsatz nicht unterschritten werden darf – 190. Die SWB muss endlich die Zählerhoheit verlieren! – 190. Herr Rische und die weggepickten Rosinen bei der Rente – 192. Willkommen im Team! – 193. Sozialdeputation mit abgespeckter Verwaltungsanweisung getäuscht – 194. Die Montagsdemo ist eine „Börse“ für Begleitschutz zum Ämterbesuch – 195. Uns geht es gut. Es geht uns richtig gut! – 196. Warum müssen Arbeitsplätze für Soldaten besetzt werden? – 197. Rente trotz Durchschnittsverdienst unterhalb der Grundsicherung – 198. Unvorstellbare Gräueltaten der Soldaten aus demokratischen Ländern – 199. Mehr Geld gibt es nur für die Banken, nicht für die Menschen – 200. Treten Sie zurück, wenn Sie die Unterlassungen nicht billigen, Frau Linnert! – 201. Der Bank das Rathaus, dem Bürgermeister die Prämie – 202. 500 Milliarden Euro sind in aller Munde – 203. Hoffentlich sind keine Unruhen nötig – 204. „Wenn ihr den Kroll plattmacht, dann macht ihr uns platt!“ – 205. Genehmigt Rot-Grün ein Autohaus im Trinkwassersammelgebiet? – 206. „Ein Attentäter als Vorbild“ – 207. Die Grünen sagen Ja zu Kernkraft, Kohlekraft, Trinkwassergefährdung – 208. Schuld an der Klageflut sind die Vorschriften des Sozialsenats – 209. Die Finanzkrise hat eine neue Dimension erreicht – 211. Zwei Bündnisse mit fast identischer Zielrichtung – 212. Krankengeldanspruch erlischt bei kurzen befristeten Arbeitsverträgen – 214. Dem Staat ist die Krankenversicherung zu teuer geworden – 215. Zwangsarbeit ist Wirklichkeit! – 216. Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Politikkrise? – 217. Die „Volksvertreter“ haben Hartz IV verabschiedet, ohne die Regelsatzhöhe zu kennen! – 218. Der Senat fühlt sich nicht für die sozialen Härten verantwortlich – 220. In Eilverfahren gelten in Bremen die neuen Werte der Wohngeldtabelle – 221. Eine Verfassungsbeschwerde zum Regelsatz liegt vor – sie liegt – 222. Wir müssen die Einzelposten der Regelsatzberechnung widerlegen – 224. Jobcenter am Ende – Montagsdemo macht weiter – 226. Für Bremen gibt es keinen Ausweg aus der Mittellosigkeit – 229. Warum die Kassen leer sind – 253. Kurzarbeit ist das Vehikel zum Überstehen der Krise – 254. „Schleiertänze“ vor der Umstrukturierung der Jobcenter – 255. „Die Krise nutzen, um den Tarif zu bereinigen“? – 256. Die Arbeitsweise der neuen Hartz-IV-Behörden wird wahlentscheidend – 257. Leistungsmissbrauch durch Gestaltungsmissbrauch – 258. Bremer Politiker fürchten politische Zuordnung von Entscheidungen – 259. Ein Widerspruch, 24 Bescheide: Arge meldet hohe Zufriedenheitsquote – 260. Bremen will die Arbeitslosigkeit zweiter Klasse zementieren – 261. Jeden Tag neue Fakten über Entrechtung und Verarmung – 263. Gibt es einen Betriebsrat, kann er für Ein-Euro-Jobber eintreten – 264. Neuwahlen wegen der Spenden an FDP und CSU im Zusammenhang mit dem Koalitionsvertrag! – 265. BVerfG wird Betrug der Hartz-IV-Betroffenen durch Leistungshöhe nach Kassenlage darlegen – 266. Polarisierung der Einkommen und Vermögen bewusst verheimlicht – 267. Wenn die Not weiterhin veralbert wird, gibt es einen heißen Sommer! – 268. Kleiner Hartz-IV-Lügentest – 269. Bremen ist wie Griechenland ein Haushaltsnotlagenland – 270. Der Fallmanager lebt von Fördermitteln – 271. 2009 zwölf Milliarden Euro weniger für ALG I ausgegeben als 2004 – 272. „Ich bin stolz auf eure Diätenerhöhung“ – 273. Leistungsansprüche werden beschnitten, ohne dass die Verursacher sich zu erkennen geben – 276. Ziel ist nicht die Lösung der Probleme, sondern deren Vertuschung – 277. Restriktive Gewährungspraxis ist nichts anderes als die Vorenthaltung von Leistungen – 279. Macht eurem Ärger Luft über die weiteren Hartz-IV-Pläne! – 281. Die Rentenkassen werden durch Einnahmevermeidung geleert – 282. Wir haben eine Krise, weil zu viel Geld in den falschen Taschen steckt

Borowitz, Andy: 53. Bush-Regierung als „Rekordkatastrophe“ eingestuft – 67. Freiheit ist eben nicht umsonst – 69. Teufel legt Vize lahm – 73. Präsident gesteht Ölabhängigkeit ein – 94. Der Massagestrategie-Schocker – 99. Pluto herabgestuft statt Rumsfeld

Bozdag, Abidin (parteilos): 8. Revolutionäre Grüße – 53. Neoliberalismus bietet keinen Katastrophenschutz – 148. Sozialismus des 21. Jahrhunderts – 158. Rot-grünes „Berufsverbot“ für Sozialarbeiter

Braun, Harald: 137. Der neue Senat müsste Millionen von den Konzernen einfordern – 139. Aufschwung an Arbeitsplätzen? Ein modernes Sommermärchen! – 141. Wir brauchen mehr Ausbildungsplätze in der Großindustrie! – 143. Keine Streichung der Mittel für Kinder mit besonderem Förderbedarf! – 153. Die Lokführer brauchen unsere volle Solidarität – 155. Zwei Erzieherinnen pro Gruppe in den Kitas sind notwendig! – 157. Das Streikverbot gegen die Lokführer ist vom Tisch, die Solidarität muss weitergehen! – 158. Kommt mit zum Besuch der streikenden Lokführer! – 159. Montagsdemo zu Besuch bei den streikenden Lokführern – 161. Die Armut wächst, die Reichen werden immer reicher – 162. Leiharbeiter werden als moderne Wanderarbeiter missbraucht – 166. Ein wichtiger Erfolg im Kampf um demokratische Rechte – 167. Nokia, der Kampf geht weiter! – 169. Wir müssen aufstehen, statt uns in Demut unserem „Schicksal“ zu ergeben! – 170. Weg mit der Kürzung bei Frauen-Projekten durch den Bremer Senat! – 174. Ein neuer Beweis: Ein-Euro-Jobs dienen der Lohndrückerei – 177. Lügen haben kurze Beine – 182. Eine schwere Pleite für die Regierung – 190. Die Einheit zwischen Leiharbeitern und Stammbelegschaft wächst – 204. „Was ist der Überfall auf eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ – 206. Geschäftemacherei mit den „Tafeln“ – 210. Eine Klimakatastrophe bedroht die Menschheit! – 213. Schluss mit dem israelischen Völkermord! – 230. Die staatliche Schönfärberei hat Hochkonjunktur – 232. Wir müssen in der Haushaltspolitik neue Wege erkämpfen! – 233. „Weser-Kurier“ zensiert Leserbriefe – 237. Heuern und Feuern, das ist die Devise! – 239. Strafbefehl gegen Versammlungsleiterin der Stuttgarter Montagsdemo – 244. Nach den Wahlen sollen wir bezahlen! – 248. Bundestagswahl zeigt Linkstrend – 251. Kommt mit zur Demonstration nach Berlin! – 253. Massenentlassungen bei GHB erst der Anfang? – 255. Frau Merkel wirft ihre Wirtschaftsprognose über den Haufen – 262. Durch Sanktionen werden keine Arbeitsplätze geschaffen! – 266. „Der Hafen war dicht – und das war erst der Anfang!“ – 270. „Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist nur Wischiwaschi!“ – 272. Kommt zur Demonstration am 27. März 2010 in Bremen! – 273. Nach 35 Berufsjahren einfach aufs Abstellgleis geschoben – 275. Kommt mit zur Menschenkette „AKWs sofort abschalten“! – 279. „Die Ära von ‚Retten macht Spaß‘ geht zu Ende“ – 281. Wer hat hier „über seine Verhältnisse gelebt“?

Breidbach, Herbert (VVN-BdA): 72. Das Vermächtnis der Bremer Räterepublik

Brettschneider, Gerolf D. (parteilos): 3. Arbeitslose sind nicht faul – 10. Zwangs­arbeit ist verboten! – 13. Parolen – 17. Nun bibbert die Obrigkeit – 37. Feiern wie Schumi – 38. Lebensmittel gegen Gutscheine gegen Arbeit: Gehört die Tauschringidee in eine politische Diskussion? – 41. Wo ist Schröder hin? – 58. Das Merkel hat zu tun – 59. Merkel – 71. Hartz IV ist verfassungswidrig – 94. Auch Arbeitslose dürfen Weihnachten feiern – 111. Die 45. Untreue des Peter Hartz – 115. Menschenfreundlich lächelt der neue Papst – 144. Das verzweifelte Händeringen – 183. Bremischer Qualitätsjournalismus – 212. Eine Förderrente für „notleidende“ Banken – 226. Nicht nur meckern – 233. Die Häkchen-wechsel-dich-Routine – 237. Piratenalarm – „Klarmachen zum Ändern“? – 239. Automatisierter Rechtsbruch – 244. „Da Sie nachgefragt haben, geht der Bescheid heute raus“ – 245. Wir haben etwas gegen die Themenarmut im Wahlkampf – 247. Hartz IV kann man nicht „abwählen“ – 250. Raumschiff Sozialstaat auf Schlingerkurs – 262. Arbeitspflicht ist kein Konzept zum Aufbau des Sozialismus – 263. Neues Bagis-Werbe-Video mit feschem Fallmanager – 267. Die Strompauschale reicht nicht mal zum Betrieb eines Kühlschranks – 269. Aufgrund des Totstellens der Bagis

Brittinger, Matthias (parteilos): 1. Bremer Mietspiegel 2004/2005 – 2. Weg mit dem Lügenkanzler! – 12. Der Sozialstaatsprügelknabe – 13. Die Zwangsarbeiterwohlfahrt – 14. Der Ein-Euro-Universitäts­bibliotheks-Revisionsmitar­beiter – 15. Bremen kauft sich den Nobelpreis – 16. Steuergeld für Verarmungswerbung – 19. Stille Nacht, traurige Nacht – 29. Rücknahme des Widerspruchsbescheides! – 34. Bürgerschaft auflösen! – 47. Die Mittellosigkeitsaberkennung – 54. Datenschutz und Datenschrott – 57. Keine Zwangs­umzüge! – 71. Zwangsumzüge oder soziale Gerechtigkeit? – 72. Klage gegen Röpke – 73. Verein verklagt die Stadt – 74. Mietobergrenzen anheben! Eine Sammelklage gegen Zwangsumzüge – 102. Mehr Demokratie, seid endlich bereit!

„Bündnis gegen Sozialkahlschlag“ 1. Keinen Fußbreit den Rechten! – 1. Montagsdemo – 2. „Aufrechter“ Gang? Widerliche Hetze! – 3. Aufruf zur Montagsdemo in Bremen – 4. Das Bündnis will die Gewerkschaften abholen! – 5. Alle gemeinsam gegen Sozialkahlschlag! – 17. Agenturschluss in Bremen. Mit bunten Aktionen, Live-Musik und vielen Informationen protestieren wir gegen Hartz IV und Agenda 2010 – 22. Trennung von der Organisation der Montagsdemo

Bundesweite Montagsdemo: 37. Über 5.000 demonstrieren in Gelsenkirchen gegen Hartz IV – 90. Aufruf zum Sternmarsch gegen die Große Koalition der Sozialräuber am 16. September in Berlin – 144. Aufruf zur 4. bundesweiten Demonstration gegen die Regierung am 13. Oktober 2007 in Berlin

Burger, Jürgen (GEW): 2. Das Verteilungsproblem in unserem Land muss endlich gelöst werden – 42. Die anderen Linken räuspern sich

Clement, Wolfgang (SPD): 48. „Dem Leistungsmissbrauch entschieden entgegentreten!“ – X. Unterschreiben oder verrecken!

„Deutschlandradio“: 1. Massenprotest gegen Hartz IV – 1. Protest weitet sich aus – 2. Erneut Protestaktionen – 3. Proteste gegen Arbeitsmarktreform der Bundesregierung halten an – 4. 25.000 Demonstranten in Leipzig – 5. Proteste geringer als in den Vorwochen – 6. Proteste ebben offenbar langsam ab – 7. „Attac“ will nicht mehr zur Montagsdemo aufrufen – – 8. Protest gegen Hartz IV nimmt weiter ab – 9. Proteste stoßen auf immer weniger Resonanz – 10. Montagsdemonstrationen haben nur noch geringen Zulauf – – 11. Einige Tausend Menschen demonstrieren erneut – 12. Nur wenige Hundert Demonstranten in Berlin

Dickhut, Willi (MLPD, Buchtipp): 5. Die Geldheirat

Elz, Stefan (parteilos): 87. An den Ein-Euro-Jobbern verdienen sich die Kommunen dumm und dusselig – 91. Unser Wohlstand erlaubt jedem Menschen ein würdevolles Leben

Engel, Stefan (MLPD): 6. Umverteilung von unten nach oben (Buchtipp) – 37. Jung und alt: Weg mit Hartz IV! – 273. Es ist fraglich, ob man von einem Grundeinkommen leben kann

Erlanson, Peter (Die Linke): 41. Eine andere Welt ist möglich

Feilke, Matthias: 23. Das Unwort im SPD-Programm – 27. Der Montags­demonst­rant und seine Urenkel – 37. Millionen haben eine Rechnung offen – 38. Die Abwahl – 50. Vom Zorne des mächtigen Bayern-Königs – 52. Erinnert ihr euch an „Florida-Rolf“? – 64. Der neue Stern – 65. Kürzungshektik im Weihnachtstrubel – 68. Uns allen ein frohes, neues Jahr! – 69. Merkelas Faktörchen – 70. Endlich Schluss machen mit diesem Betrugssystem! – 71. An die Geistesarbeiter – 72. Einheit! – 84. Nur die Einheit macht uns stark, weltweit! – 86. Für ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht! – 88. Nieder den Mordfaschismus! – 96. Das ständige schlechte Gewissen der Herrschenden – 100. Nazi-Aufmarsch stoppen! – 101. Im Windschatten der geschürten Terrorangst – 106. Alles ändert sich – 117. „Günstige Sozialprognose“ nur für die „feinen Herren“ – 146. „Selbstbedienungspolitiker“ oder neue Politiker? – 165. Angst vor der Jugend? – 171. Da ist der Wurm drin – 173. Träume vom „Sozialstaat“ – 176. Stärkt unsere Kinder!

Fenzel, Bettina (parteilos): 4. Das sind unsere Forderungen – 5. Wie solidarisch sind unsere Gewerkschaften? – 6. Ist ein Krüppel, wer nichts leistet? – 9. Erst bei den Kommunisten lernte ich Lesen und Schreiben! – 51. Verdient ein Kriegskanzler den Friedensnobelpreis? – 52. Wer verursacht die Armut? – 53. Neoliberal ist es, die Nazis zu schützen! – 54. Terror, Putsch und Sozialkahlschlag – 55. Nur bei Unternehmen mit fair Beschäftigten einkaufen! – 56. Globalisierter Kapitalismus und ganzheitliches Denken – 57. Schluss mit der Diffamierung von Erwerbslosen! – 59. Wir sollen schweigen zum Sparen auf unsere Kosten – 60. Wir sollen zu Hause Däumchen drehen – 63. Arbeitslose und Steuerzahler – 66. Neue Arbeitsplätze für Strom-Absperrer – 67. Rationalisierung erfordert und ermöglicht Existenzgeld – 68. Wir wollen weder US-Negativ­steuer noch FDP-Grundeinkommen! – 70. Die Verleumdung sogar kritischer Treue zu einer Idee – 83. Lasst Obdachlose auf die Rathausbänke! – 87. Früher traten Wohlfahrtsverbände noch für Arme und Schwache ein – 124. Frieden schaffen! – 125. Kämpfen wir bei der Sozialdeputation für billigen Wohnraum! – 139. Trinkt den Wein und lasst uns verdursten! – 145. Offener Brief an „Attac“ – 147. Wer schaut auf die Gabentische der Reichen? – 148. Auf der anderen Seite der „Tafel“ steht die Bundeswehr – 150. In zu großen Wohnungen leben die Reichen – 152. Lebensmittelkonzerne zocken die Hungerlöhner ab – 159. Lebensmittelkonzerne erobern neue Märkte und erhöhen uns die Preise – 160. Die Gaben des Herrn Schröder – 161. sthceR dnu skniL tim nedieL – 162. Privat ist politisch! – 163. Der Zwang, sich zu verkaufen – 164. Gräfin Emma lässt grüßen – 168. Mit Fahnen bewaffnet – 170. Professor Unsinn zu „Blöd“ – 172. Dumping- und Mindestlöhne – 173. Die Emanzipation am Herde daheim – 174. Frauen sind nicht „selber schuld“ an ihrer Unterdrückung – 178. Ein Festival der Intoleranz – 179. „Wir müssen mit Leib und Seele dem Volke dienen“ – 190. Keine neuen Kohlekraftwerke! – 192. Unsere Zukunft: atomwaffenfrei! – 199. Wie lange leben Sie von 132 Euro, Herr Professor? – 210. Forderungen an den Senat der Freien Hansestadt Bremen und an Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen – 237. Sparen bei den Kranken? – 283. Albtraum Unfall

Fleischer, Mark („Sozialplenum“): 19. Frohe Weihnachten? An die „Unabhängigen Bürger(innen)“! – 56. Die „Kleeblatt“-Forderungen zur Einigung der sozialen Kämpfe

Gaß, Renate (Soziale Bewegung Büro Kassel): 46. Bedingungsloses Grundeinkommen durchsetzen!

Gatzke, Ursula (parteilos): 1. Politiker der großen Macht – 2. Montagsdemo, ich bin dabei! – 3. Demonstrationen im ganzen Land – 4. Wir stehen am Roland – 5. Mit Hartz IV wird gegen die Wand gerannt! – 6. Politiker, ihr seid ein Haufen! – 7. Politiker, wir lassen euch nicht in Ruh! – 8. Wir stehn bei Karstadt-Quelle hier – 9. Gebt mir Hartz IV und die Köpfe dazu – 10. Wir sind die mutigen Menschen auf den Straßen – 11. Wer hat schon den Reformer-Knall gehört? – 12. Der Freimarkt ist vorbei – 13. Wer keine Kündigung hat bekommen – 14. Hier ist Clementine! – 15. Kanzler Schröder – 16. „Der Weltgeist zu Gast“ – 17. Clementine wird aus dem Bahnhof gewiesen! – 18. Hartz IV kommt nun bald angerauscht – 19. Kling Glöckchen, klingelingeling! – 20. Politik 2005 – 21. Politiker und das „kleine Volk“ – 22. „Zum Wohle des Volkes“ – 23. „Die Menschenwürde steht über allem“ – 24.  Die Stille ist eine Medizin!– 25. Keine „gläsernen“ Abgeordneten – 26. „Tsunamis“ – 27. Der Machtrausch – 28. „Gesetzesverstöße“ – 29. Die „Dornen“ der Frauen – 30. Hände weg von den Renten! – 31. Ein kleines Kreuz – 32. Backe, backe Kuchen! – 33. Der Rentenklau schlägt zu im Lande – 34. Ihr spielt ein teures Theater! – 35. Ich will kein Leisetreter sei – 36. Meine Kindheit war nicht auf Rosen gebettet – 37. Sind wir alle nicht anständig genug? – 38. Wo ist das Sozialamt? – 39. Wir sind stark! – 40. Die „Familien-Falle“ – 41. Jetzt kommt das Merkel-Chaos! – 42. Der Schnüffel- und Räuberstaat schlägt wieder zu! – 43. Ihr frechen, reichen Ungeheuer! – 44. Ihr Spitzenheuchler! – 45. Geschnüffelt und gefunden! – 46. Die Politiker spritzen mit Gift! – 47. Clementine kandidiert für den Bundestag! – 48. Wer arm ist, wird früher sterben! – 49. Meine kleine Rente wird zerfetzt! – 50. Von Energiekosten haben wir die Nase voll! – 51. Wir feiern in das zweite Jahr hinein! – 52. Wir haben „unechtes Vertrauen“ zum Lügenkanzler! – 53. Die Zahl der Selbstmordversuche steigt dramatisch an! – 54. Immer mehr junge Menschen in Deutschland sind obdachlos! – 55. Dreihundert Stimmen für Wolfgang und Clementine! – 56. Wann ist ein Kind ein Kind? – 57. Armut – 58. Die Durchschnittsrente – 59. Schickt Ochsen in die Politik! – 60. Deutschland am Ende – 61. Es rappelt in der Kiste – 62. Armer Michel – 63. Ihr da oben baut euch ein Leben im Schlaraffenland – 64. Jetzt liegt es an Merkela, den Kurs zu ändern! – 65. Spieglein, Spieglein sieht mit Grausen – 66. „Kannibalismus“ in Deutschland – 67. An das Wort des Jahres – 68. Das neue Jahr kommt her mit Pauken und Trompeten – 69. Du bist Rentner – 70. Feiner Lackschuh – 71. Oben geil, unten Geiz – 72. Der Sklavenstrick wird auch dich mal treffen – 73. Die Bosse gliedern sich die Zulagen ein – 74. Die Hartz-IV-Spinne ist hart an die Wand geknallt – 75. Steh auf, junger Mensch, mit Würde und Gefühl in dir! – 76. Das Messer gewetzt – 77. Frauen in Deutschland – 78. Rentner, holt euch euer Recht auf den Straßen! – 79. Was bezahlt ihr da oben überhaupt noch? – 80. Wer kauft noch euren Kram? – 81. Blinde Herrscher – 82. Gänsehaut-Schauer – 83. Wohin führt unser Weg? – 84. Die soziale Kälte – 85. Lügenbarone – 86. Lügen haben wir genug gehört! – 87. Arbeit macht arm! – 88. Zu Gast bei Arbeitslosen – 89. Jetzt kommen die Lügenschritte so peu à peu daher – 90. Deutschland, ein Sanierungsfall – 91. Trotz Bruno, dem brummigen Bären, brauchen wir keine Bürgerwehren – 92. Der Jubel ist vorbei, jetzt kommt der Ärger – 93. „Der Herr ließ Schwefel und Feuer regnen vom Himmel herab“ – 94. Politik und Lügen – 95. Die Bremer CDU will zum Mond – 96. Arbeitslose sollen in Haushalten helfen – 97. Es steigen die Gebühren am laufenden Band – 98. Der Weltgeist geht, der Makel bleibt – 99. Zum Urlaubsende Hohn und Lügen – 100. Langzeitarbeitslose als „Servicekräfte“?! – 101. Neue Sklaven braucht das Land – 102. Dein Weg ist gegeben, von oben, so soll es sein! – 103. Armes Deutschland! – 104. Ohrmarken für Kinder? – 105. Will man so unser Land regieren? – 106. Er lebte unter uns, in großer Not – 107. Der Knoten ist geplatzt! – 108. Das Gesundheitssystem ist seit vielen Jahren falsch – 109. Der Widerstand ist das Salz in der Suppe – 110. Für 80 Euro einmal die Augen blitzen – 111. Wir wollen keine Pfeffersäcke und auch keine Dukatenscheißer! – 112. Das Verscharren der Unterschicht – 113. Gnadenbrötchen für die Betagten – 114. Diese Regierung ist ein Graus – 115. Das Wort hat das Christuskind – 116. Stop! – 117. Skandale, Skandale – 118. Die Großen lässt man laufen – 127. Die wichtige Untersuchung muss warten – 129. Wer profitiert vom Aufschwung? – 130. Die Plünderung der Rentenkasse – 131. Mehr Sicherheit durch Schnüffelei? – 145. Das geht doch auf keine Kuhhaut mehr – 146. Mit Steuergeld auf Wählerfang – 147. Raus aus den Kartoffeln! – 148. Armut lügt nicht – 149. Fütterung in Deutschland – 150. Schade, Herr Köhler! – 151. Der Letzte macht das Licht aus – 152. Schon wieder vernehmen wir die Wahlkampflügen – 154. Hartz IV kippt um drei Ecken – 155. Strukturwandel mit Rentnergeld? – 156. Nur noch ein Kopfschütteln – 158. Ist mehr Geld für Politiker gerecht? – 160. Der Michel geht vorbei – 161. Neues vom Nikolaus – 162. Räubern mit christlichem Zeichen – 163. Ein Lied für den Aufschwung

„Gegenstandpunkt“: 6. Hartz IV soll weg! Was soll her? – 7. Untertänige Beschwerden bei der Obrigkeit

Gillen, Gabriele (Buchtipp): 2. Unanständigkeit wird Gesetz

Graf, Elisabeth (parteilos): 18. Grotesker Zynismus – 21. Unter der Armutsgrenze – 27. Statistische Schönfärberei – 30. Rechtlose Bürger zweiter Klasse – 31. So viele kleine und günstige Wohnungen gibt es nicht! – 35. Die Ausblendung des Menschen – 39. Montagsdemo feiert Frühlingsfest – 43. Die gefaltete Zitrone – 46. Wie zynisch ist Herr Hartz? – 48. Neulich am Telefon – 49. Wir vertreten keine politische Partei – 51. Zur Wehr setzen gegen die Medienhatz! – 52. Ein-Euro-Jobs als sittenwidrig verbieten! – 54. Eigenverantwortung und Menschenwürde – 55. Das Märchen von der Senioritätsentlohnung – 56. Armut grenzt aus – 62. Sie drohen, dich aus deiner Wohnung zu werfen – 64. Das Potemkinsche Hansedorf – 67. Leise rieseln die Jobs – 68. Sachbearbeiter bestreitet Erscheinen zur Vorladung – 72. Gemeinsam die Hoffnungslosigkeit schmelzen lassen wie Schnee – 73. Staatlich subventionierte Ungerechtigkeit bei der Rente nicht erst ab 67 – 74. Täglich 18 Minuten Mehrarbeit für den Stellenabbau – 75. Müffeln im Kinderzimmer – 77. Hartz IV wirft die Frauen- und Menschenrechte total zurück – 78. Die Mogelei – 79. Der bereits um 19 Prozent geleerte Warenkorb der Arbeitslosen soll noch zu voll sein – 80. Die Hetze nach dem Schweigen – 81. Wie einer dem Abstellgleis Hauptschule entkam – 82. Die neuen PAPs wissen auch nicht, wie sie neue Stellen schaffen sollen – 83. Verschwenden, um zu sparen, oder: Die Kranksanierung – 83. Umkehr ist angesagt! – 84. Bürgerrechte auf Eis gelegt? Des Wahnsinns fette Beute? – 85. Uns eint die Empörung – 86. Die Verminderung kritischer Berichterstattung – 87. Flimmernd vor Glück – 87. Unterwegs mit Vampiren – 88. Brunnenvergiftung und ewig wiedergekäute Lügengespinste – 89. „Erfreuliche Entwicklung“: Neue Software entfernt kranke Arbeitslose aus der Statistik – 90. Der Skandal des Verzichts auf Milliarden von Steuereinnahmen – 91. Bekloppter die Fahnen nie flatterten – 91. Schon abGEZockt worden? Beim Datenschutz für Hartz-IV-Betroffene liegt einiges im Argen! – 92. Erwerbslose haben es gut! – 92. Reform ohne Ende bei Hartz IV – 93. Das Busseln der Staatsfreunde – 94. Bonbons in seifigem Schmirgelpapier für die überflüssig Gewordenen – 95. Armut ist immer relativ – 96. Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt – 96. „Bremen swingt“ um die Montagsdemo – 97. Abtreten! Harte Sanktionen für Regierungsunfähige! – 97. Lieder, Kabarett, Beifall und Pfiffe im „Hartz-IV-Festsaal“ – 98. Pupen für Deutschland – 99. Überflüssig, vollgesödert und abgemeldet – 100. Erwerbslose haben es gut – 100. Die neue Schwindsucht – 101. Schutzräume am Stadtrand für Aldi-uniformierte Hartz-IV-Kinder – 102. Du bist Deutschland... zu teuer – 103. Die neue Ellenbogengesellschaft – 104. Ein dreifaches Juchhu bitte ich nun anzustimmen – 105. Die Strafe für das Ablehnen eines Urlaubs vom Nichtstun – 106. Sippenhaft für die neue Unterschicht – 107. Heute kann es jeden treffen, niemand ist mehr sicher – 108. Erstaunlicher-Weise spricht sich gegen Ein-Euro-Job-Ausweitung aus – 109. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! – 110. Bürgerkinder erkennen einander leider nur allzu leicht – 111. Regelsatzkürzung und Kombilohn öffnen das Tor zum Arbeitszwang – 112. Auf die Skandal-„Reform“ folgt nun ein Skandal-Urteil – 113. Süßer die Kassen nie klingeln – 114. Die Oberschicht jammert über das „Gejammer“ der Unterschicht – 115. Mahnung zur Eigenverantwortung mindert Schuldgefühle der Reichen – 115. Eine Armut an Achtsamkeit – 115. VIPs an Silvester in den Mund geschoben – 116. Die sozialste Partei im Land – 117. Die große Ausschüttung vor dem Armuts-Tsunami – 118. Etikettenschwindel fürs Lumpengesindel – 119. Die Kleinen hängt man – 120. Das Zementieren der „Bildungsferne“ des Prekariats – 121. Schimmelpilze gegen Arbeitslose – 122. Deutschland bedingt kindertauglich – 123. 150 Jahre verfestigter Ideologien – 124. Das käufliche und das kaufende Geschlecht – 125. Diese Regierung auf den Mond! – 126. „Wirtschaftsforscher“ vervielfachen die Zahl der offenen Stellen – 127. Ich verlange einen fairen Arbeitsmarkt – 128. Hubschrauber gegen Redefreiheit – 129. Zügellosigkeiten zur Fastenzeit – 130. So sieht der Aufschwung wirklich aus – 131. Bagis verweigert Siebenjährigem eigenes Kinderzimmer – 132. Die Löhne sind im freien Fall, die Preise steigen überall – 133. Klare Absage an die Große Koalition – 134. Wir brauchen eine Politik, die alle Kinder fördert – 135. Die Wünsche der Wirtschaft sind unantastbar – 136. Das beste aller Verhütungsmittel – 137. Der Teufelspakt von Kirche und Wirtschaft – 138. Arge Tricksereien lähmen die Gerichte – 139. Die Teilhabe am Aufschwung beim Lohndumping – 140. Aus der Armut in den Tod? – 141. Schon wieder ist ein Kind unter Amtsaufsicht gestorben – 142. Bremer Grüne in Rekordzeit korrumpiert – 143. Per Schikane in die Armut – 144. Die Diskussion um eine Hartz-IV-Erhöhung reißt nicht ab – 145. Das Erlernen von Buckelfertigkeit ist nicht hoch genug zu bewerten – 146. Fünf Jahre Hartz-Konzept – 147. Unbezahlt arbeiten, nur um der Strafe zu entgehen? – 148. Integriert im Zwangsurlaub vom Betriebsausflug – 149. Die Festanstellung mit Tariflohn ist wie ein Lottogewinn – 150. Eine neue Sozialleistung zur Senkung der ALG-II-Empfängerzahl? – 151. Unternehmer richten sich auf Leben in Abhängigkeit von staatlichen Zuschüssen ein – 152. Roland Berger „optimiert“ gesetzwidrige Armen-Schikanierung – 153. Wir brauchen eine echte Sozialstaatsgesetzgebung – 154. Wer nichts hat, braucht auch kein Schonvermögen – 155. Sinnlose Strategien für den Umgang mit „Überflüssigen“ – 156. Kinder fühlen Existenzangst der Eltern und verlieren die Hoffnung – 157. „Mehr als die Hälfte der Familien ist nicht arm“ – 158. Die Grundhaltung der Ignoranz gegenüber Armut – 159. Jeden Monat 1,47 Euro sparen fürs Weihnachtsgeschäft – 160. Welchen Wert hat ein Menschenleben? – 161. Zwei Millionen „Prekarianer“ verzichten auf ergänzendes ALG II – 162. Agentur ohne Arbeit im Verfolgungswahn – 163. Morgen, Kinder, wird’s nichts geben – 164. „Gute Schulen sind die besten Erziehungscamps“ – 165. Der Warnschuss für Koch und die Verpuffung von Riester – 166. Sieben-Tage-Verfolgungsbetreuung und Sozialtraining mit Plumpsklo – 167. Der Staat hilft, Arbeitskosten zulasten der Allgemeinheit zu drücken – 168. Obdachlosigkeit als Sanktion – die Beschränkung der Grundrechte – 169. Speisepläne oben und unten – 170. Vom Sozialstaat zum Almosen- und Suppenküchenstaat – 171.  Rückfall in die Sklaverei– 172. Junge Menschen früh dem Obdachlosenmilieu zu überlassen, ist zynisch – und teuer – 173. Endlich Karriere dank Geschlechtsumwandlung – 174. Die Arbeitslosigkeit ist heute höher als vor 75 Jahren – 175. Lässt man „Kunden“ verprügeln? – 176. Zur „Tafel“ mit dem alten „Kassler“! – 177. Auch Unternehmer sind „Hartz-IV-Empfänger“ – 178. Kevins Ziehvater wurde von der Bremer Arge ausgehungert – 179. „Jobwunder“ infolge Ersatzes regulär Beschäftigter durch Leiharbeiter – 180. Der 1. Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus – die Gewerkschaften leider nicht! – 181. Die Verdienste des Michael Glos um die Weiterentwicklung der Zwangsarbeit – 182. Vom Wirtschaftswunder zurück zu Sippenhaftung und Dreiklassenwahlrecht – 183. Das leere Geschwätz der SPD-Führung vom Mindestlohn – 184. Würdige und unwürdige Arme – 185. Warum eine Grundsicherung nur für Kinder, Herr Maas? – 186. Arme Kinder haben immer arme Mütter – 187. Die Zahl der Hilfsbedürftigen im Umfeld der Jobcenter ist im „Aufschwung“ nicht gesunken – 188. Warum Kinder fördern, die später eh keinen Arbeitsplatz bekommen? – 189. Der Öffentlichkeit wird ein falsches Bild über Hartz IV vorgegaukelt – 190. Nur noch gebrauchte Unterwäsche für Arbeitslose und Sozialhilfe-Empfänger? – 191. Gregor Gysi befürchtet Kältetote – 192. Kofferträger find ich gut, das hat Zukunft! – 193. Jetzt biegen sich schon die Stahlträger vor Lügen! – 194. Sollen doch Überflüssige andere Überflüssige betreuen! – 195. Lohnwucher und Nötigung mit Ein-Euro-Jobs endlich vor Gericht! – 196. Einzelne werden für gesellschaftliche Probleme ganz individuell zur Verantwortung gezogen – 197. Eine Medienkampagne zum Durchsetzen von Gesetzesänderungen – 198. Wozu höhere Bildung für die unteren Schichten? – 199. Gleichstellung beim Nulltarif – 200. Wie Bedürftige um ihr Arbeitslosengeld II betrogen werden – 201. Staatlich gewollte Lohndrückerei statt Eingliederung – 202. Was hat ein Hartz-IV-Kind von der Kindergelderhöhung? – 203. Binnen einer Woche Geld für die Hungernden! – 204. Soziale Grund- und Förderrechte Bedürftiger zielgerichtet verletzt – 205. Nach getaner Arbeit noch Schlange stehen bei der Arge – 206. Aus der Arbeitslosigkeit in die „Nichterwerbstätigkeit“ – 207. Arge zahlt Stromrechnung nicht, Jugendamt spendet Taschenlampe – 208. Ein-Euro-Jobber ohne Schutzkleidung zur Asbestsanierung verheizt – 209. Die Verwahrlosung beginnt auf dem Schulklo – 210. Röwekamp-Reform: Polizeiarzt eingespart, Afrikaner tot – 211. „Montag gehört den Unbeirrbaren“ – 212. Keine Kohle zum Konsumieren – 213. Schwachsinnige Maßnahmen vor der Bundestagswahl – 214. Ich möchte mir bescheidene Wünsche erfüllen können, wenn ich einer Vollzeitarbeit nachgehe! – 215. Hartz IV ist Töten per Gesetz – 216. Die Heuchelei vom Kampf gegen die wachsende Kinderarmut – 217. Die verfassungswidrige Katastrophe – 218. Hartz IV, die „Endlösung“ der Erwerbslosenfrage – 219. Jugend wird darauf eingeschworen, trotz Arbeit arm bleiben zu müssen – 220. Das Grundgesetz aufbohren, um den Verfassungsbruch zu flicken? – 221. „Emmely“ – ein Skandalurteil – 222. Merkel, oder: Wie der Reichtum blind bleibt – 223. Ganze Ketten von unverschämten Unterstellungen, Demütigungen und völligen Verdrehungen – 224. „Hartz-IV-Empfänger sind hier nicht erwünscht“ – 225. Irgendwie müssen wir doch noch kriminalisiert werden! – 226. Wir brauchen dringend eine Bremse für Steuergeschenke an Reiche und Unternehmer! – 227. Aussitzen, die brutalstmögliche Form von Handlungsverweigerung – 228. Mit Billigkräften und Überstunden weiter rein in die Krise – 230. Niedriglöhner und Alleinerziehende haben in Deutschland die A-Karte! – 231. So etwas verstehe ich ganz klar als Volksverhetzung, Herr Sarrazin, Herr Westerwelle! – 232. Das Schlachten nach dem Streichelzoo vor den Wahlen – 233. ALG-II-Bezieher haben keinerlei Bürgerrechte mehr – 234. Die Regelsatz-„Erhöhung“ reicht für ein Viertel „Sozial“-Ticket – 235. „Faire Löhne“ – mit ergänzenden staatlichen Leistungen? – 236. Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen rügt erneut die Bagis – 237. Arbeitslose „beschnuppern“ beim Job-Speed-Dating? – 238. Die kriminelle Energie hinter wohlwollenden Integrationsmaßnahmen – 239. Die lukrativen Geschäfte mit der Arbeitslosigkeit – 240. Wie sie die Sparvorgabe erfüllt, ist der Arglist jeder Arge überlassen – 241. Nach dem Arbeitslosigkeitshalbierer kommt der Arbeitslosenbeseitiger – 242. Warum nicht die eigentlichen Sozialschmarotzer darstellen – Arbeitgeber? – 243. Die systematische Verarmung weiter Bevölkerungsschichten ist ganz einfach demokratiefeindlich! – 244. Gehobene Heuchelei in Reinkultur – 245. Rot-Grün fördert Beschäftigungsträger und pfeift auf den Mindestlohn – 246. Mit Hetztiraden ganze Arbeit geleistet – 247. Post verschwinden lassen, aber „Kunden“ kriminalisieren – 248. Spannende Koalitionsbildung zwischen Pest und Cholera – 249. Für Dumpinglohn arbeiten – unter Verfolgungsbetreuung? – 250. Wie viele Arbeitgeber bestehlen ihre Angestellten? – 251. Schwarz-Gelb feiert Nullnummern als „Rettung“ für Hartz-IV-Bezieher – 252. Grundrecht auf menschenwürdige Existenz erst vom Gericht gewährt? – 253. Die Hasspredigt vom Versaufen des Geldes für die Kinder – 254. Bewerbungstraining bringt nichts: Arbeitslose unschuldig an der Krise – 255. Menschen als Ware im „Job-Supermarkt“? – 256. Eltern bestrafen, deren Kinder halb verhungert sind? – 257. Hartz-IV- und Sozialhilfebezieher jahrelang systematisch betrogen? – 258. Wer kürt sich da selbst zum Mini-Sarrazin von Bremen? – 259. Für Runtime dank Ost-Lohn ein Euro Sonderprofit je Kopf und Stunde – 260. Wer sich nicht „spendenwürdig“ verhält, dem wird nicht gegeben? – 261. Fünf Jahre Armutsbeschaffung per Gesetz – 262. Meinungsmache durch Verschweigen von Informationen – 263. Ein abschreckendes Element namens Roland Koch – 264. Sozial ist, was die Spender nichts kostet – 265. Auf Erwerbslose darf mal wieder scharf geschossen werden – 266. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Marmelade Fett enthält – 267. Von einer Neubestimmung des Sozialstaates kann keine Rede sein – 268. Täglich neue Ekelwellen und Aufforderungen zu Willkürmaßnahmen – 269. Hartz IV reicht nicht mal für einfache Medikamente – 270. Dürfen wir in den Geschäften auch „symbolisch“ bezahlen, Frau Kraft? – 271. Ich will sinnvolle Arbeit und angemessene Bezahlung, kein Ehrenamt – 272. Perfide Art von Sozialrassismus – 273. Spitzfindigkeiten, Hetze und zynische Mobbing-Ideen – 274. Unterschiedliche Interessen in einer Gesellschaft dürfen nicht zur Volksverhetzung ausarten – 275. Etwas Besseres als den Tod findest du überall – 277. Ein-Euro-Jobber mit acht Euro Stundenlohn in Rechnung gestellt – 278. Die Oberschicht und ihre Sklaven – 279. Das totale Ausgrenzen von jungen Überflüssigen bis in den Tod hinein – 280. Wurde jemals woanders als bei den Armen gespart? – 281. Versorgung Bedürftiger ist Aufgabe des Staates, nicht einer Wohlfahrtsorganisation – 282. Ich wurde Zeugin vom brutalen Verhalten vieler Polizisten in Gruppen – 283. Reichensteuern rauf, bevor Sozialleistungen angetastet werden!

Grass, Günter (1944–1945 Waffen-SS): 96. Auch wir sind das Volk

Hammer, Renate (parteilos): 35. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt – 52. Unser „Wahlprüfstein“ ist der Arbeitsbegriff

Hilse, Max und andere (FAU): 2. Schluss mit Schluss! – 3. Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland – 4. Klassenkampf statt Sozialpartnerschaft! – 5. Vom Ende der Bewegung in Bremen – 20. Nulltarif, sonst legen wir die Schienen schief! –

Hodenberg, Wieland von („Solidarische Hilfe“): 53. Es liegt an uns außerparlamentarischen Kräften – 57. Das rechte Wort zur rechten Zeit – 58. Herzliche Pose zu Zwangsumzügen – 59. Vom Schönsprech zur Volksverhetzung – 61. Kommt nach der verbalen die tätliche Entgleisung? – 62. Sie stempeln dich zum Verbrecher – 63. Die Zwangsumzüge sind in Bremen noch längst nicht vom Tisch – 64. Voller Kälteeinbruch voraus – 65. Volle Rolle rückwärts in die Lohnsklaverei – 66. Die Wahrheitssuche hört nie auf – 67. Abzocker und Schmarotzer weiterhin aktiv! – 68. Wir fordern Sozialstaatlichkeit! – 69. Die servierte Welt – 79. Zu wünschen wäre den deutschen Gewerkschaftern der Mumm ihrer französischen Kollegen – 93. Hansestadt demonstriert Zahlungsunmoral am Beispiel der Sozial- und Schuldnerberatung – 95. Solidarisch mit Friedensbewegung in Israel – 98. „Endlich boomt die Wirtschaft“ – 100. Der „Bremer Taliban“, nicht zuletzt ein „Fall deutsche Medien“ – 102. Friedenserhaltende Kriegsschiffe und unbedachte Gewaltvorwürfe – 103. Unseren Politikern wünsche ich ein paar heftige ungarische Albträume – 105. Auch deutsche Soldaten foltern – 106. Wir werden über das wahre Ausmaß der Armut belogen – 107. Auch für Erwerbslose haben die Menschenrechte zu gelten – 110. Bremer Waffen, Bremer Geld morden mit in aller Welt – 112. Hartz-Doppelmoral und die Konsequenzen – 113. Hilfebedürftig trotz Arbeit – 115. Die Grundrechte werden täglich mit Füßen getreten – 115. Für Grund­einkommen statt Arbeitspflicht – 117. Neuer Bonus für Arbeitgeber – 118. Ein Orkan an Verantwortungslosigkeit – 119. Die Streikenden absichern durch Grundeinkommen! – 122. Bremer Armutszeugnis für die CDU/SPD-Koalition – 123. Ich nenne ihn mal „Atom-Glos“ – 125. Kriegsdienstverweigerer freilassen! – 126. Der Makel, ein Gewissen zu haben – 128. Selektion statt Integration – 129. Zu den Wurzeln, ihr Grünen! – 130. Stoppt Schäuble! – 133. Abgestraft ist abgestraft! – 134. Wir wollen eine gänzlich andere Politik – 136. Größte unfreiwillige Polizistendemo – 137. Das reicht nicht, Herr Böhrnsen! – 140. Strommanager tarnen Beinahe-GAU als „kleinen Störfall“ – 141. Für eine armutsfeste Grundsicherung ohne Diskriminierung! – 142. Die hässliche Seite der schönen Statistik – 143. Wir halten zu jedem, der die Wahrheit sagt – 144. Olivgrüner Opportunismus – 145. Touristen sollen kein Elend sehen – 145. Offener Brief an „Attac“ – 146. Schon wieder eine rot-grüne Enttäuschung – 147. Kein Soldatenstiefel mehr auf fremdem Boden! – 148. Mügeln und die Diskussion um ein NPD-Verbot – 149. Deutschlands Weg in den Militärstaat – 150. Neoliberalismus trifft Prekariat – 152. Lebensmittelkonzerne zocken die Hungerlöhner ab – 153. Fordern Sie die Grundrechte ein, Herr Bundespräsident! – 154. Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Al Gore und UN-Klimarat – 155. Verfassungsfeinde machen mobil – wehren wir uns! – 156. Verfassungsfeinde machen mobil (II) – 157. Armutszeugnis Kulturbanausentum – 158. Seehofer schützt die Verbraucher nicht! – 159. Von Streichungen im Bau- und Betonbereich hört mensch nichts! – 160. Schicksal des Sendesaals weiterhin ungewiss – 161. Die „Mecker-Mentalität“ – 162. Gegen Kinderarmut und Ausgrenzung, für einen eigenständigen, armutssicheren Kinderregelsatz! – 164. Keine Rüstungshochburg Bremen! – 165. Bremen fordert die Förderer und fördert die Forderer – 166. Längst wäre ein Generalstreik nötig – 167. Hochmut kommt vor dem Fall – 168. Der Theaterdonner vor dem ausgeweiteten Kampfeinsatz – 169. Die Folgen geistiger Brandstiftung – 170. Steuerflucht und Uranbomben – 171. „Macht Lafo Deutschland unregierbar?“ – 172. Stoppt Nazi-Vandalismus! NPD verbieten! – 173. Wie neulich eine Linke niedergemacht wurde – 174. Schönes neues Europa! – 175. Die Konzerne beuten die Rentenbeitragszahler aus – 176. So läuft das im Staat der Konzerne – 177. Das Berater-Unwesen – Wem gehört die Bundeswehr? – 178. Machtbesessenheit treibt oft höchst unschöne Blüten – 179. Der Lissabon-Vertrag muss weg! – 180. Es hilft uns kein Verband – 181. Der Sendesaal muss weiterleben! – 182. Armut lässt sich nicht wegsingen – 185. Ein Dank den „irischen Freunden“ – 186. Verdi verharmlost Ausrichtung einer Kommandeurstagung – 187. Das Volk wurde sowieso nie gefragt – 188. Schon wieder schwanger – Bremen schiebt neunfache Mutter ab – 189. Die Bremer Anti-Asyl-Politik ist verbrecherisch, Herr Mäurer! – 190. Sand ins Kriegsgetriebe werfen! – 191. Die BAG-SHI ist pleite! – 192. Uranwaffen ächten! – 194. Hände weg vom Kaukasus! – 195. Ein richtiger Aufreger – 196. „Soldaten sind Mörder“ – 198. Die Dachorganisation der Erwerbsloseninis wird wieder aufleben! – 199. Truppen raus aus Afghanistan! – 200. In Bayern gähnt ein schwarzes Loch – 201. Terrorismus als Buhmann für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren – 203. Wiedereinführung der Vermögensteuer jetzt! – 204. Billionenhilfe – umsonst – 206. Gegen Einkommensarmut und soziale Ausgrenzung! – 207. Die Vertreibung von Obdachlosen – 208. Sind nur spektakuläre Aktionen berichtenswert? – 209. Rüstungsboom und Wirtschaftskrise gehen Hand in Hand – 210. Der Sendesaal ist endgültig gerettet! – 211. Es muss endgültig Schluss sein mit neoliberaler Umverteilungspolitik! – 212. Der Bankrott des neoliberalen Raubzugskapitalismus – 213. Stoppt den Krieg im Gazastreifen jetzt! – 214. Die dreiste Kriegspropaganda der Bremer Presse – 215. Eingekesselt in der Trümmerwüste – 216. „Holterdipolter, wir wollen Folter!“ – 219. Die USA bleiben mit Kriegstreiberei auf Einverleibungskurs – 220. Die Nato bleibt ein Kriegsbündnis, und deshalb muss sie weg! – 221. Die Rüstungsindustrie profitiert von der Wirtschaftskrise – 222. Kulturstaat schon halb untergraben? – 223. Der Bedrohungspopanz nützt dem militärisch-ökonomischen Komplex – 224. Die Bekämpfung der Menschen in den Bundeswehr-Einsatzgebieten – 226. Straßburg, ein Feuermärchen – 227. Der diesjährige Ostermarsch war eine „runde Sache“ – 228. Von diesem Abend muss ein Signal ausgehen! – 229. Die Vernebelung der Gehirne – 230. Wehrkunde für Kindersoldaten – 231. Für eine deutsche Friedenspolitik – 234. Von den Aufrüstungsprojekten soll die Öffentlichkeit nichts erfahren – 235. „Hohe Privatvermögen besteuern“, was heißt das genau? – 237. Sportler und Touristen zu militärischen Testzwecken benutzen? – 238. Die Heide ist frei! – 239. Bankhaus Neelmeyer zieht Bremer Umweltschützer über den Tisch – 240. Das Schweigen über den Krieg der Deutschen in Afghanistan – 241. Perfekter kann eine Nachrichtensperre nicht sein – 242. Kinderschänder! – 243. Auch die Kanzlerin gehört vor ein Kriegsverbrechertribunal! – 244. Mit verdrehten Wörtern vorbei an Krise und Wahlkampf – 245. Bremer Aufklärungsdrohne bei Kundus-Verbrechen eingesetzt – 246. Unersetzliche Kulturgüter um der Renditeerwartung willen zerstört – 250. Die SPD hat ihr Profil als Partei der Arbeiterklasse längst aufgegeben – 251. Wann war denn Politik in Bund und Ländern jemals glaubwürdig? – 252. Den Hetzern die Daumenschrauben anziehen! – 253. Der Skandal der heimlichen Atomtransporte durch Bremen – 254. Mit der Mauer fielen auch sämtliche Schamgrenzen – 257. Das größte Kriegsverbrechen der deutschen Streitkräfte seit 1945 – 258. Ware Arbeitskraft beseitigt, ohne für Lagerungskosten aufzukommen – 260. Faschistische Sprachverrohung in der Bundeswehrführung – 261. Militärprogramme im Schlepptau ziviler Umweltforschung ausgebaut – 263. Truppenabzug macht Gelder frei für den Wiederaufbau Afghanistans – 265. Geistige Brandstifter am Werk! – 272. Bremer Senat sollte sich von Heinsohns Aussagen distanzieren – 274. Die afghanische Bevölkerung wehrt sich zu Recht gegen die verhassten Besatzungstruppen – 279. „Das Deserteursdenkmal muss weg, sonst kriegt Bremen keine Rüstungsaufträge mehr!“ – 280. Bejubelt wird die boomende Bremer Rüstungsindustrie – 282. Bundesregierung stempelt Hartz-IV-Kinder zu unerwünschtem Leben – 283. Gauck tischt uns die alten Lügen auf

„Indymedia“: 1. Bericht über die Bremer Montagsdemo gegen Hartz IV am 16. August 2004 – 2. Sozialrevolutionäre Gruppen beenden den braunen Spuk – 3. Wieder über 500 bei Montagsdemo – 6. 200 auf Bremer Montagsdemo zum „Weser-Kurier“ – 11. Aktion bei AWO-Bundeskonferenz – 20. Agenturschluss Bremen – 35. Mal eben den Strom abgeschaltet –

Initiative Bremer Montagsdemo: 52. Ein „Fisch“ namens Erwin – 64. Kein Maulkorb für die Stuttgarter Montagsdemo! – 65. Aufruf zum Widerstand gegen Sozialkahlschlag – 72. Betriebsübernahme fordern! – 140. Solidarität mit den Airbus-Kollegen – 166. Solidarität mit den Beschäftigten des Nokia-Werkes in Bochum – 170. Resolution des 3. Regionaltreffens der norddeutschen Montagsdemos in Bremen am 23. Februar 2008 – 180. „Heuschrecke“ stellt Abriss-Ultimatum für Bremer Sendesaal – 182. Denkmalschutz für den Sendesaal – 184. Offener Brief an die Parteien der Bremischen Bürgerschaft – 188. Sommerfest der Montagsdemo – 195. Die Arbeit der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen muss bundesweit koordiniert werden! – 240. Einladung zum Sommerfest – 245. „Wir sind der Gesamthafenbetrieb“ – 250. Wir fordern eine Winterbekleidungshilfe für Kinder! – 251. Solidarität mit den Kollegen vom GHB Bremerhaven – 256. Bremer Montagsdemonstranten für Einheitsgrundeinkommen! – 257. Montagsdemonstranten solidarisch mit den Kollegen von Mdexx! – 258. Montagsdemonstranten solidarisch mit den Kollegen von Daimler! – 268. Warum soll die Montagsdemo leiser werden?

Jakubowski, Klaus (Buchtipp): 4. Armut in Bremen

Kellerhoff, Gabi-Grete (Verdi): 13. Die Würde des Menschen ist (un)antastbar!? – 29. Eigene Existenzsicherung für Frauen! – 138. Wir gratulieren dem glücklichen Paar!

Klatte, Petra (parteilos): 163. Das Unrecht schreit zum Himmel

Kleffel, Kurt (Montagsdemo Hannover): 120. Schluss mit den Polizeiübergriffen auf Montagsdemonstranten! – 162. Skandalurteil gegen Montagsdemo Hannover – 185. Der Prozess gegen die nicht ins „Erscheinungsbild“ Passenden

Kleinschmidt, Frank (parteilos): 104. Die Zwangsumzugsanweisung von Senatorin Röpke ist nichtig – 171. Beschwerdemöglichkeit im Sozialrecht per Gesetz abgeschafft – 172. Für den Erhalt der Beschwerdemöglichkeit im Sozialrecht! – 177. Wehrt euch gegen rechtswidrige Ein-Euro-Jobs! – 178. Eine unqualifizierte Anfrage der Bremer CDU an den Senat – 179. Unter Brücken sollen Sie schlafen, Herr Röwekamp! – 180. Agenda 2010 von Lissabonner Verträgen abgeschrieben – 183. Die Strategie von Lissabon, oder: Hartz IV in Frankreich – 190. Niemals allein zur Bagis gehen! – 192. Den Kältetod vermeiden – 221. My Home Is My Castle – 229. Heiße Luft – 235. Antwort: bisher noch keine! – 237. Arbeitsunwillig, Herr Lindner? – 238. Der bedrückende Bagis-Alltag – 248. Sozialsenatorin empfiehlt Antrag auf Übernahme der vollen Miete – 250. Raumschiff Sozialstaat auf Schlingerkurs – 251. Opposition in Warteschleife – 252. Schwer enttäuscht – 256. Die Leier macht nicht satt – 265. Den Dübel an die Wand gemalt – 266. Wirtschaftsweisheit mit dem Löffel gegessen? – 268. Wo soll bloß das Geld herkommen? – 269. Lieber eingeliefert statt ausgeschlossen – 273. Sozialer Friede als Opium für das Volk?

Köhler, Horst (CDU): 149. „Ich kann den Botschaftern aus Afrika zeigen: Auch hier wird gekämpft!“

Kramer, Susan (parteilos): 108. Lasst uns Aktionen machen gegen diesen Reformentwurf! – 110. Liebe Ulla Schmidt!

Kubiak, Peter (parteilos): 127. Brauchen wir einen starken Segelohrmeister? – 142. Die Asbest-Opfer werden um eine Entschädigung betrogen – 150. Wehren wir uns gegen die Politiker-Versorgungsbetriebe! – 151. Milliarden für die Energiemonopole, Emissionssteuern für die Bürger – 152. Abzocke im Bus, im Job und selbst auf dem Flohmarkt – 153. Bremer Senat verkauft schlecht besohlte Schuhe – 164. Das Schweigen, die Aufregung und die Leute, auf denen man rumtrampelt – 165. Man glaubt, Menschen Feuer unterm Arsch machen zu dürfen – 169. Tango Korrupti in Brenapel – 185. „Schaffet Recht den Armen“

Kujawa, Erika (parteilos): 170. Was uns passiert, kann nicht normal sein

Lafontaine, Oskar (bis Ende Mai 2005 SPD, ab 18. Juni 2005 WASG): 35. Saarbrücker Resolution – 132. Entzug von Leistungen nach SGB II und Wahrung des Kindeswohls

Lange, Wolfgang (MLPD): 1. Das Mikrofon ist jetzt offen! – 25. Die Narren sind los – 26. „Neue Politiker“ sind in der Montagsdemobewegung entstanden – 28. „Die Nationalsozialistische Partei ist zu vernichten“ – 31. Wir nehmen unsere Sache in die eigene Hand! – 33. Die Geschäftsleitung muss Zugeständnisse machen! – 34. Weiter denken als das Grundgesetz vorsieht! – 35. Schnüffelei gegen die Bevölkerung – 36. Schluss mit dem Rentenklau! – 38. Wir haben dazu beigetragen – 43. Eine wirkliche Opposition – 46. Gesetze aus widerwärtigen Ideen – 52. Wir brauchen eine Opposition zu diesem System – 53. Kleines „Duell“ unter Freunden – 54. Zwischen Pest und Cholera wählen? – 55. Erste Bilanz nach der Wahl – 56. Keine stabile Regierung in Sicht! – 57. In Berlin tobt der Postenschacher – 60. Der Horrorkatalog der neuen Regierung – 63. Mutwillen zum Horror – 65. Was für eine „saubere“ Gesellschaft! – 66. Stamokap-Gerd fordert und fördert Russen-Gas – 69. Die Selbstbeschwingung des Herrn Rürup – 71. Die Hafenarbeiter haben gezeigt, wie es klappt – 72. Bolkestein, du Taschendieb, stopp das Hungerlohn-Prinzip! – 73. Bolkestein macht uns zum armen Schwein! – 75. Bolkestein muss komplett weg, genau wie Hartz IV! – 76. Die Firmen entlasten – 76. Volksfeindliche Innen-, aggressive Außenpolitik: Das ist die Merkel-Müntefering-Regierung – 77. Mit kleinen Schritten zu großen Schweinereien – 78. Die Rentner werden um die Früchte ihrer Arbeit betrogen – 79. Machen wir’s den Franzosen nach! – 81. Wir kämpfen gegen das fragwürdige System, wo man uns nach Belieben auf die Straße wirft! – 82. Gemeinsam rütteln die Franzosen an einem System, das der Jugend keine Perspektive bietet – 83. Kämpferisch in den Frühling starten! – 85. Müntefering hat kein Recht, sich auf die Arbeiterbewegung zu berufen! – 86. Diese Regierung will die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung – 87. Schluss mit diesen Stasi-Methoden! – 88. Jubelschatten der Weltmeisterschaft – 91. Eine Gelbe Karte für die Schwalbenkönigin! – 92. Die Regierung ist jetzt schon im Rekord-Tief – 93. Große Schnitte – 94. Kleine Missverhältnisse – 96. Die Arbeitslosenzahl war selten so geschönt – 97. Die Zeit ist reif für den gemeinsamen Widerstand! – 100. Was hat diese Regierung nicht alles versprochen – 102. Diese Regierung hat vollständig versagt – 104. Das geht auch anders! – 106. Die Oberschicht heizt den Klassenkampf an – 108. Offen zeigt sich die Machtpolitik – 110. Die Steuern sprudeln dank der Entlassungen – 112. Merkel, Münte, tretet ab, und zwar schnellstens, zack-zack-zack! – 114. Betrug mit System – 116. Weg mit dem Strafenkatalog! – 118. Peter Hartz in den Knast – seine Gesetze in den Reißwolf! – 120. Wir sind das soziale Gewissen – 122. Das ganze Jahr über Karneval – 124. Schon fünf Tage Streik bei Airbus! – 126. Profit zum Quadrat, Entlassung hoch acht – 129. Was hat die „wirtschaftliche Belebung“ gebracht? – 130. Die Sozialleistungen müssen erhöht werden! – 131. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich überhaupt nicht verbessert – 133. Glückwunsch an die Linke! – 136. Glauben die Damen und Herren, sie könnten ungestraft alles machen? – 138. Für eine freie soziale Gesellschaft! – 140. Abgeordnete tarnen Spitzenverdienste als „kleine Nebeneinkunft“ – 142. Die Zynismen der Großen Koalition – 147. Das klamme Bremen spendiert Umzugsgeld für Senatoren – 150. Das Land hat neue Politiker bekommen – 152. Für ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht! – 154. Die Bevölkerung will endlich Schluss mit der Agenda-Politik – 156. „Der soziale Friede ist in Gefahr“ – 158. Wenn die Zeit reif ist, nimmt sich das Volk, was ihm fehlt – 160. Der Antriebsreichtum der zynischen Oberschicht – 162. Magere Weihnachten – 164. Zum Leben brauchen wir alle zehn Euro Mindestlohn – 166. Unbefristet streiken, solange das Nokia-Werk noch gebraucht wird! – 168. Das Buhlen ganzer Staaten um die großen Konzerne! – 170. Hetze bis in den Tod – 172. Riesenprofite – dank Massenentlassungen? – 174. Keine Agenda ohne Karl Marx – 175. Der Generationen-Beschiss – 177. Auf der ganzen Welt nimmt der Hunger zu – 179. Rentner, auf zur Montagsdemo! – 182. Die Proteste haben gewirkt – 184. Die Bauern hatten Erfolg mit ihrem Milchlieferboykott – 186. Die Presse lobt den Lissabon-Vertrag, über den das Volk nicht abstimmen darf, als demokratisch – 189. Wir fordern einen Hungerzuschlag von 50 Euro zum Regelsatz! – 192. Politik in konkretem Eigennutz – 194. Glaubt die SPD im Ernst, dass ihr die Agenda-Politik vergessen wird? – 198. Die SPD hebt ihre Agenda-Scharfmacher erneut auf den Schild – 200. Davon können sich die anderen Sender eine Scheibe abschneiden – 204. Finanzkrise beginnt Industrieproduktion zu erreichen – 210. Arbeitende und Arbeitslose sollen die Zeche bezahlen – 212. Der Generalstreik muss her! – 213. Jetzige Krise stellt Existenzberechtigung des Kapitalismus infrage – 215. Nur Klassenkampf der Massen führt zur Änderung gesellschaftlicher Verhältnisse – 217. Das Konjunkturpaket vernichtet die mittelständische Wirtschaft – 219. Herzlichen Glückwunsch an das Volk von Venezuela! – 221. Wir dürfen wir uns keine Illusionen in die Gerichte machen – 223. Boni und Entlassungen vor dem Sturm – 225. Unter Vorwänden bespitzeln Staat und Monopole die Arbeiter – 230. Der Staat rüstet zur Unruhe – 233. Produzieren, was vom Volk gebraucht wird! – 235. Lehrstellen fehlen vor allem in der Großindustrie – 239. Plünderung der Staatskassen gehört zum Wesen des Kapitalismus – 240. Wir müssen gegen diese Politiker und Manager den Kampf führen! – 241. Wir führen den Kampf weiter! – 245. Terror der Staatsorgane – 246. Kleines Duell unter Freunden – 248. Grundeinkommen ohne Bedingung? – 250. Gegen Abmahnungen bei Daimler! – 253. Die neue Vogel-Freiheit für alle unter Schwarz-Gelb – 254. Das Volk sind wir – 255. Die SPD will uns künftig „besser“ belügen – 256. Die Regierung hat Angst vor politischer Destabilisierung – 257. Weg mit allen indirekten Steuern! – 259. Die Antwort der Herrschenden auf unsere Zukunftssorgen: Staatsterror – 260. Kontenkündigungen – jetzt ist praktische Solidarität gefragt! – 263. Unter Zwang reguläre Arbeitsplätze durch Billigstlohnjobs verdrängen? – 264. Überproduktion gibt es nur aus Sicht der Kapitalisten – 267. Der Kampf gegen Hartz IV muss weitergehen! – 268. Das Grundeinkommen hat verdächtig viele reaktionäre Befürworter – 269. Die Nato ist eine kriminelle Vereinigung – 270. Die Hartz-Geschädigten sollen in den Arbeitsdienst gepresst werden– 271. Nazis im Nadelstreifen mit populistischen Hartz-IV-Tiraden – 273. Direktoren-Wohlfahrt mit dem Regiegeld für die Ein-Euro-Jobber – 274. Was die Regierung bereits beschlossen hat, kann nur aktiver Widerstand verhindern – 275. Zeigen, dass wir es nicht zulassen, wie der Kapitalismus die Zukunft der Menschheit verspielt! – 276. Hopp, hopp, hopp – Atomkraftwerke stopp! – 277. Angeblich haben die Menschen „über ihre Verhältnisse gelebt“ – 278. Ein herzlicher Glückwunsch an die Linkspartei! – 279. Das griechische Volk kämpft gegen EU- und IWF-Diktat – 280. Köhler sagt es: Die Bundeswehr dient Zielen deutscher Konzerne – 282. Mehrheit der Bundesbürger rechnet mit vorzeitigem Ende der Regierung 

Lecorte, Tomas: 45. Rassistischer und nationalistischer Stimmungsmache entschieden entgegentreten!

Lentz, Ekkehard: 38. Nur gemeinsam sind wir stark!

Lieder: 13. Auf dem Arbeitsamt früh um halb neun – 14. Weine nicht, wenn der Schröder fällt – 15. Kanzler Schröder – 16. Keiner schiebt uns weg – 18. Hartz IV hüh, Hartz IV hopp – 18. Hartz IV, das muss weg – 19. Kling Glöckchen, klingelingeling! – 19. Stille Nacht, traurige Nacht – 30. Ich bin der fesche Gerhard – 31. Manamana – 35. La Marseillaise – 37. Kein Gerhard Schröder! – 41. Wo ist Schröder hin? – 58. Das Merkel hat zu tun – 59. Merkel – 100. Erwerbslose haben es gut – 108. Wenn Liebe betrügt – 115. Ihr Arbeitslohosen – 154. Hartz IV kippt um drei Ecken – 198. Brückensong – 212. O Tannenbaum – 219. Konjunktur-Cha-Cha – 225. Der Jobber – 228. Hätt ich einen Hammer – 244. Lieb Vaterland, magst ruhig sein

Linnert, Karoline (Grüne): 137. Der Umzugs-Spuk der Bagis wird in drei Monaten vorbei sein – 149. Neue Mietobergrenzen werden erst im Oktober beschlossen – 154. „Ich habe heute den ganzen Tag nur ein Würstchen gegessen“

Luik, Arno („Stern“): X. Putsch von ganz oben

Machiavelli, Niccolò (Buchtipp): 7. Inwieweit Fürsten ihr Wort halten sollten

Martens, Rudolf (Buchtipp): 3. Zum Leben zu wenig

Mast, Vivien und andere (SAV): 6. Zur Kritik an „Wir sind das Volk!“ – 10. Bündnis-Sitzung am 18. Oktober

Marietta (parteilos): 35. Das Märchen von der Billigmiete – 37. Montagsdemo­bewegung totschweigen, „Revolutionär“ Schiller bejubeln – 91. Bewegung auch in der Hitze

Meyer, Anke (parteilos): 152. Ist das Verwalten von Ein-Euro-Personal etwa „zusätzliche“ Arbeit? – 181. Die Einkommen im unteren Bereich müssen endlich steigen! – 182. Wir haben Hunger! – 183. Nicht nur die Arge in Minden hat eine „Antragvermeidungsstelle“ – 184. „Es scheint da wirklich etwas im Argen zu liegen!“ – 185. Frühschoppen mit Bürgermeister – 187. Jeder Zweite hat ein unsicheres Arbeitsverhältnis – 188. Der Hartz-IV-Speiseplan führt zu Mangel- und Unterernährung – 189. Keine Entlassungen und Lohnkür­zungen wegen Managementfehlern! – 232. „Könnt ihr nicht anbauen?“

Morstein, Helmut (parteilos): 143. Der „Soli“ muss weg!

Morstein, Jörg (parteilos): 1. Montagsdemo geht uns alle an! – 242. Der Unterdrücker hat weiter nichts

Mossakowski, Till (Bremer Sozialforum): 41. Eine andere Welt ist möglich

Neumann, Klaus (Verdi): 125. „Fordern Sie doch Ihren Vermieter auf, die Miete zu senken!“ – 128. Wir kommen wieder und sind gesprächsbereit!

Nitz, Inga („Die Linke“): 150. „Die Linke“ ist quasi Sprachrohr der Montagsdemo im Parlament – 152. „Die Linke“ eröffnet Bürgerbüro in Bremen-Nord – 226. Kämpfen in der Krise!

Mühlenbruch, Heiko: 74. Das erfüllte Leben

Ording, Pete (parteilos): 226. Nicht nur meckern – 241. Die obersten Zwölftausend zahlen keine Reichensteuer – 245. Wir haben etwas gegen die Themenarmut im Wahlkampf – 246. Mit dem zweiten Mikro geht es besser – 249. Steuern der Geringverdiener zu den Größtverdienern umschichten! – 250. Besser langsam, aber sicher als schnell, aber nie! – 280. Mit dem Sozialticket fahren Familien noch teurer – 283. Nichtmitglieder müssen Einfluss aufs Programm der „Linken“ haben!

Patzelt, Wolfgang: 77. Sanierung per Tarifbruch

Peters, Hermann Richard: 31. Keine Wohnung für „ALG-II-Leute“ – 109. Böhrnsen war immer dabei

Riedel, Hannelore (parteilos): 29. Internationaler Frauentag am 8. März – 77. Schätzt eure Frauen, behandelt sie fair – 222. Das Los der Frauen

Riedel, Udo: 34. Es gibt Alternativen! – 48. Jeder Zweite hat Angst – 49. Rentner, auf die Straße! – 52. Noch bin ich Rentner – 54. Die Angst geht um! – 56. Hört nun endlich der Hickhack auf? – 57. Du bist Deutschland, wunderbar! – 58. Ein paar Dankesworte – 59. Wo bitte ist das Tafelsilber? – 60. Kleine Anlässe zur Hoffnung – 62. Sie machen dich zum Sündenbock – 67. Hiobsbotschaften zurückweisen! – 69. Das Ausnutzen der Schwachen – 74. Wo bleiben die Arbeitsplätze, Herr Kommissar? – 78. Wir lassen uns den erworbenen Rentenanspruch nicht verwehren – 79. Rentner, sind eure Opfer kein Grund, euch zu wehren? – 82. Die Rentenlüge, alles gelogen? – 83. Wann findet endlich ein Umdenken statt? – 96. Quälgeister – 98. Streitet mit uns für euer Recht! – 105. Auch mit 65 kann man noch was bewegen – 107. Ich werde es mir nicht gefallen lassen – 111. Nur so kann es gehen – 114. Wir reden, bis es klick macht – 116. Wir sind sozialer, hahaha! – 119. „Gefahr durch Ein-Euro-Jobs“ – 120. Ein Dank den Abtrünnigen, die ein Gewissen haben! – 121. Wir wählen keine Maschinen! – 122. Aus der Sicht eines Rentners – 124. Achtung, Eigentor! – 125. „Sittenwidrige Löhne verboten“ – 127. Regieren Sie nicht gegen das Volk! – 128. Hurra, der Aufschwung ist da! – 129. Ischa Wahlkrampf – 130. Wir setzen uns mit allen demokratischen Mitteln zur Wehr – 134. Jetzt kommt die Wende, hoffen wir! – 135. Nehmen Sie die Ängste und Sorgen der Menschen wieder ernst! – 136. Wollen Sie jetzt noch zwei Jahre über Mindestlöhne reden? – 137. Das haben wir lange gefordert – 138. Der vergessene Mensch – 139. Nach der „Liebesheirat“ erwarten wir das Worthalten – 140. Für unsere Rechte eintreten statt Nichtstun und Schweigen! – 141. Ändert, was den Menschen schadet! – 142. Thank You For The Music – 143. Wer belügt hier wen? – 144. Altenpflege für zwei Euro – 145. Wir wollen den Mindestlohn nicht zum Wahlkampf, sondern jetzt! – 146. Eine Dreistigkeit? – 147. Irgendwann rächt sich alles – 148. Für das Volk Ekelfleisch und Matschtomaten – 149. „Ausbeutung? Das gibt es doch heute nicht mehr!“ – 150. Eine kurze Bilanz – 151. Kein Risiko für Zeitarbeitsfirmen? – 153. Irgendwann kommt alles an den Tag – 155. Zum Kotzen, dieses Gerede! – 156. Welcher Linksruck? – 157. Armutszeugnis Kinderarmut – 158. „Der Aufschwung schwächt sich ab!“ – 159. Nun schlaft ruhig weiter! – 160. Der Kanzler schmaust vom Armengeld – 162. Na, dann spart euch mal zu Tode! – 164. Weg mit Armut, weg mit Hartz IV, darum stehen wir alle hier! – 165. Die Wahrheit steht zwischen den Zeilen – 166. Der Sturz in den Brunnen – 167. Wer mit dem Feuer spielt – 168. „Ich bin der Staat“ – 169. Eine Schande für die Demokratie – 170. Nur ein paar Bitten – 171. Es kommt anders, als man denkt – 174. Absturz der SPD – 175. Zum Kotzen, dieses alte Spiel! – 176. Zukunftsangst im besten Alter – 177. Na, wer ist denn hier raffgierig und rücksichtslos ausbeuterisch? – 178. Zwei Tage des Erfolges der Montagsdemo – 179. Es wirkt – 180. Ich bin einfach nur enttäuscht – 181. Jeder Achte in Deutschland ist arm – 182. Nur 4.200 von 3,2 Millionen Hartz-IV-Empfängern konnte „Missbrauch“ nachgewiesen werden – 183. Der Hundt droht mit Klage – 184. Solidarisch – mit der Fußball-Nationalmannschaft? – 185. Was EU-Politiker unter Demokratie verstehen – 186. Gedicht von der Demokratie – 189. DGB als Helfer für die Bayernwahl – 190. Der Arbeitsplatzabbau geht weiter – 192. Es gibt doch noch Zeichen und Wunder – 194. Die „Suppe“ gemeinsam kochen! – 195. Missbrauch mit geklauten Daten – 196. Zerrissen ist meine Seele – 197. Danke für das gelungene Fest! – 198. Die Politik gegen das Volk abwählen – 202. Krise und Chance – 203. Wo bleibt die Offenbarung der Vermögen? – 206. „Dafür haben wir kein Geld“ – 210. Die von selbst erfüllte Prophezeiung – 219. Von denen, die den Hals nicht vollkriegen können – 223. Gemeinsam kämpfen für eine soziale und gerechte Gesellschaft – 225. Der Staat sollte sich als ehrlicher Banker betätigen – 226. Jeder bekommt, was er verdient – 227. Reichensteuer geht nicht, bleibt nur Sparen beim kleinen Mann – 228. Also Lohnsklaven brauchen Sie, Herr Hundt! – 229. Chaos hoch drei – 231. Der Umkehrschluss – 232. „Demokratie sind wir alle“ – 233. Eine Chance wurde verpasst – 235. Hier stehen keine Menschen, die zu faul sind zu arbeiten – 236. Schlechte Kritik? – 238. Kein Wunder, dass nichts mehr richtig klappt – 240. Die verblödete Republik – 241. Einmal Hartz IV, immer Hartz IV – 242. Wer setzt sich für meine Belange ein? – 245. Es kommt eh nichts Besseres raus – 248. Das Wahldesaster – 249. Haben unsere Politiker dazugelernt? – 255. In Worten eine Wende um 180 Grad

Rinke, Dietlind („Roland-Reginal“): 38. Wir wollen nicht mehr die „Zins­sklaven“ des Geldkapitals sein! – 42. Wir wollen eine Wochenzeitung der „Komplementärgesellschaft“ herausgeben

Rote Fahne News: 1. Montagsdemonstration erkämpft sich den Kundgebungsplatz – 2. Montagsaktion gewinnt an Breite – 3. 700 Teilnehmer – Neue Ideen kommen auf – 4. Einheit und Vorankommen der Montagsdemo stehen im Vordergrund – 5. Wir lassen uns vom Landesvorsitzenden der SPD nicht die Butter vom Brot nehmen! – 6. Montagsdemo will einig bleiben! – 7. Montagsdemo-Bewegung verstärkt Aktivitäten – 8. Wir machen weiter! – 9. Wir machen weiter! – 10. Protest vor Pressehaus und Grass-Stiftung – 11. Mehr Orte für unseren Protest nutzen! – 12. Unsanfte Türsteher beim AWO-Bundeskongress – 13. Einheizende Samba – Schweigeminute für getöteten Atomkraftgegner – 14. Erste Bescheide über Arbeitslosengeld II – 15. Kinder in Armut – 16. „Keiner schiebt uns weg“ ist in Bremen schon ein Begriff – 17. Ein-Euro-Job-„Viehmarkt“ – 18. Solidarität mit den streikenden Cinemaxx-Kollegen – 19. Wir starten gestärkt ins neue Jahr! – 20. Solidarischer Start ins neue Jahr – 21. Die einen sagen: „Ein Jahr voller Niederlagen“, die anderen: „Jetzt fangen wir erst richtig an!“ – 22. Klare Grundsätze, weitere Aktive, Ideen konkretisiert – 23. Verheimlichter Clement-Auftritt – kleine Protestaktion  – 24. Studenten- und Montagsdemo: Gemeinsam sind wir stark! – 25. Eigene Homepage und allerlei Aktivitäten – 26. „Schaffermahl“: Kapital wird ganz kribbelig – 27. Solidarisch mit Daimler-Chrysler-Arbeitern – 28. Mitarbeiter kommunaler Ämter geraten zwischen die Mühlsteine – 29. Frauen gestalten die Montagsdemo – 30. Empörende Schlampigkeit bei der Behandlung von Widersprüchen – 38. Wir wollen eine andere Politik!

Roselius, Jobst: 31. Wir haben wieder demonst­riert! – 32. Wie sich die Schröder-Clement-Regierung ihre Zahlen zurechtstutzt – 33. Geld für die Spielwiesen der Politiker ist immer da – 34. Immer wieder bündeln sich die Proteste gegen die Regierungspolitik – 35. Statt sich zu stellen, kneift Bürgermeister Scherf – 36. Für so ein „Affentheater“ will CDU-Perschau keine Arbeitsplätze schaffen – 37. Das Licht geht aus! (Teil III) – 38. Ermutigung für den weiteren Kampf – 39. Mit der „Marseillaise“ feiern wir die Ablehnung der EU-Verfassung durch das französische Volk – 40. Wenn der Kunde König wäre bei der Agentur für Arbeit – 41. Delegierte gewählt – 42. Betroffen vom Tod unseres Mitstreiters – 43. Beifall in den Biergärten – 44. Es liegt ein Gewitter in der Luft – 45. Trommeln gegen Schmiergeld! – 46. Live-Musik auf der Montagsdemo – 47. Urlaubsstimmung auf dem Marktplatz – 48. Bremer Montagsdemo bleibt aktuell und attraktiv! – 49. Obwohl wir nicht laut sein konnten, erregten wir viel Aufmerksamkeit – 50. Empörung über Stoibers Beschimpfungen – 51. Der Himmel klarte auf, und wir starteten mit Schwung ins zweite Demojahr – 52. Die kleinen Diskussionen nebenbei werden immer häufiger – 53. Wir lassen uns nicht davon beeinflussen, wer „besser“ war beim „Gigantenduell“! – 54. Trotz aller Lügen und falschen Versprechen bleiben wir aktiv! Nach dem Wahltag geht es sowieso weiter! – 55. Montagsdemo deckt dubiose Machenschaften von Senat und privatisierten ehemaligen Staats- und städtischen Betrieben auf – 56. Wir wollen den Sternmarsch am 5. November in Berlin vorbereiten – 57. Schröder und Scherf nehmen den Hut – 58. Wir gehen mit 58 nicht in den Vorruhestand! – 59. Kommt mit zum Sternmarsch nach Berlin! – 60. Staatsmännisches Larifari der In-den-Sand-Setzer – 61. Gestärkt von Berlin – 62. Unser Beifall für den ersten selbständigen Streik von Daimler-Chrysler-Kollegen! – 63. Auf neuen Wegen – 64. Mitten durch den Weihnachtsmarkt – 65. Wir sind unsere eigene Lobby – 66. Mit 66 immer noch in Schwung – 67. Wir feiern ein kämpferisches Jahr 2005 – 68. Montagsdemo ist erste öffentliche politische Aktion 2006 in Bremen – 69. Kalte Füße mit „Pfiff“ – 70. Aktive Kundgebung – 71. Erfahrungen persönlicher Berichte zeigen Trend auf – 72. Aus einer Niederlage neue Kraft schöpfen – 72. Nasskalt und wenig Leute, aber keine schlechte Perspektive – 73. Die bürgerliche Politik verstrickt sich immer mehr – 74. „No, non, nein à Bolkestein!“ – 74. Die Straßburg-Demo feuert richtig an! – 75. Einladung zur Montagsdemo-Bundeskonferenz in Hannover – 75. Nein zum Auszugsverbot für Jugendliche! Weg mit dieser zynischen Politik! – 76. Solidarität mit dem Streik im Öffentlichen Dienst – 77. Montagsdemo zwischen Gorbatschow und Internationalem Frauentag – 78. Wir sind ein Fels in der Brandung – 79. Kämpfen wie in Frankreich – 80. Verunglimpfung der Montagsdemo im „Spiegel“ zeigt Schwäche von Kapital und Regierung – 81. Einmal ohne Schwerpunkt – 82. Wir sind da, und wir überzeugen – 83. Demütigung ist eine widerliche Herrschaftsmethode – 84. Der ALG-II-Schnüffeldienst – 85. Der Arbeiterfeind treibt die Arbeitslosen in den Hunger – 86. Lügen haben kurze Beine – das werden auch Merkel und Müntefering bald erleben – 87. Schluss mit „Reformen“ gegen uns! – 88. Mal Regen und mal Sonnenschein – 89. Ein allseitiges gesetzliches Streikrecht brauchen wir! – 90. Rumdoktern am „Sanierungsfall“ – oder lieber eine gesellschaftliche Alternative? – 91. – 92. Neue Formen der Darstellung für die Montagsdemo – 93. Starten wir den heißen Herbst schon im heißen Sommer – 94. Konzerne fressen unser Steuergeld – 95. Montagsdemo im Blickpunkt der Touristen – 96. – 97. – 98. Zwischen heuchelndem „Weltgeist“ und der Fahrt zum Sternmarsch nach Berlin am 16. September – 99. Zum Schluss der perverse Knüller – 100. Der Marktplatz gehört für zwei Stunden uns – 101. Totschweigen nützt nichts, die Menschen hören zu – 102. Der Sternmarsch in Berlin hat uns gestärkt – 103. Die Montagsdemo, wer sonst? – 104. Großer Erfolg im Kampf gegen Bremer Mietobergrenze – 105. Es bräunt in allen Ecken – 105. Die Idee der Montagsdemo verbreitet sich wieder – 106. Eine Schweigeminute für das Opfer der Bremer Sparpolitikr – 107. Etwas Besseres als Berlin wird Bremen nicht finden – 107. Über 220 000 Demonstrantenwurden am 21. Oktober aktiv – 108. Lauter singen, wenn sie uns mundtot machen wollen! – 108. Mit Liedern zur Gitarre leiten neue Mitstreiter die „Winterzeit“ ein – 109. Zwei Ohrfeigen für Röwekamps Gefasel vom „Polizeinotstand“ – 109. Zerbröselnde Geldscheine haben eine „Rentner-Allergie“ – 110. Der Wind strafft unsere Transparente gegen Lüge und Heuchelei – 111. Wir heben den Kopf – 111. Aufdecken, kundgeben, neue Mitstreiter gewinnen – 112. Vereinen wir alle Kämpfe! – 112. Die Menschen fühlen sich unserem Protest ganz nahe – 113. 2,4 Millionen „Erwerbsfähige“ zählen nicht als „arbeitslos“ – 113. Bremens Bürgermeister findet kein Mittel gegen die Kinderarmut – 114. Trotz widriger Umstände lassen wir uns nicht entmutigen – 115. Weg mit der unsozialen Politik aus Berlin, Brüssel und Bremen! – 115. Schönes Abschlussfest nach einem aktiven Jahr – 116. Wir werden wieder mehr! – 117. Böhrnsens nichtssagende Briefe – 118. Schaffen wir ein breites Bündnis gegen diese verkommene Politik! – 119. Wir verurteilen jeden Angriff auf die demokratischen Rechte und die selbstverantwortliche Organisierung der Montagsdemos! – 120. Peter Hartz gehört in den Knast! – 121. Unsere Solidarität gehört der Montagsdemo in Hannover – 122. Wir planen viele stärkende Aktivitäten in diesem Jahr – 123. Ein Leuchten in den Augen – wir wollen zur Demo nach Berlin! – 124. Solidarität mit dem Kampf der Airbus-Kollegen – 125. Europaweiter Streik kann das Profitprogramm vom Tisch fegen! – – 125. Wir werden noch mehr als 125 Mal gegen diese Politik vorgehen! – 126. Sozialsenatorin verschließt ihre Ohren – 127. Das Europa der Werktätigen muss und wird anders aussehen – 128. Goldene Besucher – 128. „Siemensen“ steht für die neue „Geschäftskultur“ der Monopole – 129. Für einen Zusammenschluss der Linken auf neuer Grundlage – 129. Selber aktiv werden und sich zusammenschließen, das ist der Weg – 130. Faschisierung auf neuem Niveau – 130. Kleine Demo, große Beiträge – 131. Frühsommerlicher Trubel – 132. Kleine Konfrontation ohne Gefährdung der Großen Koalition – 132. Der Wahlzirkus ist bald vorbei, unser Engagement geht weiter! – 133. Linke mobilisiert Nichtwähler – 133. Bremer Wahlergebnis bietet neue Möglichkeiten – 134. Rot-Grün hat uns die Hartz-Gesetze eingebrockt – 134. Wachsam bleiben und aktiv werden gegen alle Weltherrschaftspläne – 134. Offener Brief an die Linke – 135. Mich hat ein Stein getroffen – 135. Wir lassen uns weder in Rostock noch anderswo kriminalisieren – 136. Mit neuer Power gegen jede reaktionäre und kriminelle Staatspolitik – 137. Prominente Bremer Politiker sprechen auf der Montagsdemo – 139. – 140. Solidarisch mit Airbus-Kollegen in Varel und Nordenham – 141. Lohndrückerei stoppen, Kernkraftwerke abschalten! – 141. Feiern und Weiterkämpfen – Montagsdemo feiert Sommerfest – 142. Engagierte Öffentlichkeit stoppt Postenschieberei und Filz der SPD – 143. Die Konzerne schreiben sich ihre Gesetze selbst – 143. Die Menschen finden es gut, dass wir etwas tun – 144. Ein Glückwunsch den mutigen Streikwilligen! – 144. Unterstützung für den Streik der Lokführer – 145. Kurze Geschichte der Montagsdemo – 145. Drei Jahre Protest schaffen eine selbstbewusste Bewegung – 146. Drei Viertel der Befragten verlangen eine Hartz-IV-Anpassung – 146. Nein zur Parteienfinanzierung der abgehobenen Berliner „Fettaugen“ – 147. Montagsreden auf 2.000 Seiten – 147. Wer hat die dicksten Kartoffeln? – 148. Nein zu allen Zwangsumzügen! – 149. Die SPD wird sich nicht scheuen, Hunde und vielleicht Waffen auf Menschen zu richten – 149. Bundespräsident Köhler trifft auf die Bremer Montagsdemo – 149. Offener Brief an den Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland – 150. Vom „Hochgefühl“ zum Nieselregen – 151. In Deutschland wird Armut erblich – 152. In Hannover wird freie Meinungsäußerung weiter kriminalisiert – 153. Die SPD-verfilzte Gewerkschaftsführung will kein Streikrecht – 154. Demo in Berlin macht den Menschen Mut – 155. Das höchste Gut im Himmel und auf Erden – 155. Wir demonstrieren beim „Ahnherrn“ des deutschen „Sozialstaats“ – 156. Gerhard Schröder plant Montagsrede in Bremen – 156. Die SPD brauchen nur noch die schmierigsten Gestalten im Land – 157. Montagsdemo begrüßt immer wieder Mitstreiter aus anderen Städten – 158. Der Ausschuss vertagt sich – 158. Ein erfahrungsreicher Abend – 159. Alles neu macht der Streik – 159. Auch wenn es dunkel ist, hören Menschen der Montagsdemo zu – 160. Und im Grab rotiert Wilhelm Kaisen – 160. „Ach, gehen Sie mir los!“ – 161. Auf unsere Kosten – 161. Interessierte Zuhörer und Spender auch im Weihnachtsmarktrummel – 162. Wetten, dass wir den Hundt auspfeifen? – 162. Sprechparolen und Redebeiträge – Menschen bleiben stehen, hören zu – 163. Ordnungsgeld fürs Hohngelächter – 163. Die Bremer Montagsdemo kommt im größten Getümmel gut an – 164. Jede(r) Dritte sieht sich in schlechter wirtschaftlicher Lage – 164. Immer wieder kommen Fragen nach Hilfe – 165. Jugend einlagern statt ausbilden? – 165. Wir sagen Nein zur reaktionären Jugendpolitik – 166. Der arme Schneider bricht ins Eis – 166. Wird 2008 das Superjahr der Rausschmisse? – 166. Dumpfeste Gefühle gegen heuchlerischste Argumente – 167. Was für ein Paukenschlag! – 167. Freude über den Wahlausgang – 168. Die Verhöhnung der Toten – 168. Auch am Rosenmontag gibt es viele politische Themen – 169. Gewerkschaftsführer sehen die Kollegen als hilflose Schwachsinnige – 169. Ein kleiner Disput brachte Leben in die Montagsdemo – 170. Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander – 170. Dieses kapitalistische System bietet keine Zukunft mehr – 170. Weg mit allen Einschränkungen des Offenen Mikrofons! – 171. Rechtsprechung nach Gutsherrenart – 171. Der Senat muss sich für das Behördenunrecht entschuldigen! – 172. Wann endlich wird das Verbot aller faschistischen Organisationen durchgesetzt? – 172. In der Bevölkerung wächst die Solidarität für Streiks – 173. Die Befreiung der Frau bleibt noch lange eine Aufgabe – 173. Streikdrohung ist die richtige Antwort auf Trickserei – 174. Standhaft bei Schneesturm und gegen Schröders Agenda 2010 – 174. Die Menschen haben sich lange schwergetan, diesen Krieg gegen das eigene Volk für wahr zu halten – 175. Wir praktizieren Demokratie, die Herrschenden Zynismus und Menschenverachtung – 176. Von den Versprechungen ist nichts übrig geblieben – 176. Warum sollten wir „Kröten schlucken?“ – 177. Wir haben unsere Ausstrahlung vervielfacht – 178. Wer sich gegen Armut und Unterdrückung wehrt, lebt ehrenwert – 178. Wenn ein Zwei-Mann-Streikposten zur verbotenen Versammlung wird – 179. Der Zyniker und Reaktionär Röwekamp soll abtreten! – 179. Bloß nicht so kritisch sein  – 180. Sehr zögerlich, Herr Böhrnsen! – 180. Es ist Frühjahr, wir wollen etwas verändern – 181. Mit ständiger Statistikfälschung wird das Elend noch beschönigt – 181. Das Armutszeugnis – 182. Den Menschen ist das Vertrauen in „die Politik“ verloren gegangen – 182. Alles gekauft – 183. Der „Wettergott“ bellt, er beißt nicht – 183. „Bauernaufstand“ erfolgreich wie der Lokführerstreik – 184. Die Stufen oberflächlicher oder kritischer Journalisten-Tätigkeit – 184. Medienleute mit einer zynischen, arroganten und frechen Weltsicht – 185. Die Toten lässt die Bagis von der Gerichtsmedizin verscharren – 185. Die bürgerliche Gesetzgebung schützt das Recht der Kapitalisten – 186. Die Öffentlichkeit wird bewusst nicht aufgeklärt – 186. Sozialgefasel, Abstiegsängste und reaktionäre Ideen – 187. SPD nutzt Umfrage nach den Ursachen für ihr Akzeptanzdesaster zum Beschimpfen der Menschen – 187. Das laute Nein zur Demokratie aus Schmiere und Schleim – 188. Kochgeschirr und Topfdeckel – ein Hungerzuschlag von 50 Euro muss her! – 188. Wir haben Hunger, Hunger, Hunger – 189. Wissentlich falsche Bescheide schonen den Staatssäckel – 189. Auch Sie da beim Kaffee, warten Sie nicht auf neue Bankencrashs! – 190. Wehren wir uns gegen die vielen kleinen Provokationen von Behörden, Konzernen und Gerichten! – 190. Neues aus dem Ferienland – 191. Der Kampf für eine Belegschaft in den Betrieben muss zunehmen! – 191. Wir brauchen einen Zuschlag zur Lebenshaltung um 50 Euro! – 192. Die streikenden Kollegen spüren ihre Kraft – 192. Faule Kompromise ablehnen! – 193. Der rot-grüne Senat betreibt eine genauso heuchlerische Sparpolitik wie der rot-schwarze zuvor – 193. Vier Jahre anhaltenden Protestes – 194. Wer sich gegen Armut und Unterdrückung wehrt, lebt ehrenwert! – 194. Die Menschen wenden sich berechtigt von der SPD ab – 195. Das Aufstacheln der Fallmanager zum Vorenthalten rechtlich zustehender Leistungen – 196. „Dem unbekannten Deserteur“ – 197. SPD schasst Vorsitzenden Beck – 197. Verschaukelt, missbraucht und gedemütigt – 198. Die Börsenkurse brechen ein – 198. Jugendliche klatschen Beifall für die Montagsdemo – 199. 700 Milliarden Dollar für nichts und wieder nichts – 199. Den Kapitalismus auf Kosten der breiten Massen retten? – 200. Bremer Montagsdemo unter „besonderer Beobachtung“ – 200. Im Kleinen wie im Politischen haben wir einiges erreicht – 201. Erste „Winterdemo“ durch die Einkaufsmeile – 201. Banken mästen, aber Diabetikern die Schonkost streichen – 202. Ob die Politik zur Vernunft kommt? – 202. Beratungsgebühr erhöht, damit wir Fehlbescheide hinnehmen – 203. Die Börsenkrise hat gewaltige Auswirkungen für die Menschen – 203. „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?“ – 204. Dreckschleuder-Konzerne schützen, damit die Krise nicht „übergreift“? – 204. Die Schnauze voll von erlogenen „Erfolgen“ – 205. Hintergründe der Banken- und Börsenkrise werden verheimlicht – 205. Wieder eine Illusionsblase geplatzt – 206. Der Novemberrevolution soll nicht gedacht werden – 206. Senioren in den Regen, Jugendliche in die Wildnis – 207. Hartz IV wird erneut verschärft – 207. Dieser Staat gehört abgeschafft! – 208. Die reaktionäre Inkompetenz der SPD-geführten Sozialbehörde – 208. Banken und Konzerne gemästet auf Kosten der Werktätigen – 212. Verordneter Kaufrausch macht die Leute kirre – 213. Den Kapitalismus für die Monopole retten? – 215. SPD-Wahldesaster in Hessen – 215. Allein wird jeder drangsaliert und fertiggemacht – 216. Europaweit Demos und Streiks – 216. Das Ehrenmänner-Delikt namens Steuerhinterziehung – 217. Zersetzung der kämpferischen Arbeiterbewegung ist stets wiederkehrende Aufgabe der Sozialdemokratie – 217. Die SPD hetzte Militär auf Bremen – 218. Stasi im Kapitalismus angekommen – 218. Ein Gegenpol zur Veranstaltung von SPD und Gewerkschaften – 223. Tatenlos blieben die Gewerkschaften, die eigentlich Widerstand hätten organisieren müssen – 225. Die ständige Plattform des außerparlamentarischen Widerstands – 229. Wir hatten keinen tollen Sommer! – 231. Wir sind hier und wollen die Welt verändern – 232. Ein ganz großes Kreuz über den Wahlzettel – 233. Nach den Wahlen kommt das Zahlen – 234. Keine Einsicht nach der vergeigten Europa-Wahl – 281. Das „Sparprogramm“ heißt Angriff auf die Bevölkerung – 282. Kein Rederecht für „Freunde Groß-Israels“!

Rupp, Klaus-Rainer („Die Linke“): 137. Viele Absichtserklärungen, wenig Konkretes – 168. Auch der neue Haushalt verletzt die Verfassung des Landes Bremen

Ruth (Linkspartei): 52. Auch in Oldenburg gibt es eine Montagskundgebung! – 54. Kämpferische Stimmung in Oldenburg! – 94. Kinderarmut auf die Anklagebank! – 94. Neulich in Bremen

Schepers, Norbert (Rosa-Luxemburg-Stiftung): 47. Naziaufmarsch verhindern!

Schnitker, Jens (parteilos): 47. Die Zeit ist reif für die Einführung des Grundeinkommens – 49. Drei Stunden Arbeit am Tag werden genügen – 50. Die Arbeitsagentur weiß nicht, wer schon vermittelt ist – 54. Keine überzeugende Show – 56. Die asoziale Marktwirtschaft – 57. Ein Sonnenkönig tritt ab – 61. Die Reichensteuer ist lächerlich – 64. Ein-Euro-Job, Ich-AG oder Call-Center? – 66. Müntesteuer? Extrateuer! – 67. Trägerbündnis dient nur der Subventionsabzocke – 67. 40 Prozent Gerdgas-Preisanstieg entspricht nicht der Billigkeit – 68. Studie zur Arbeitsmarktreform ist Gehirnwäsche – 69. Durchs Netz gefallen – 70. Das Konjunkturprogramm ist ein Lügengebälk – 71. Der Ausverkauf öffentlichen Wohnraums – 72. Die Schmach der prekären Zwangslage – 75. Schamlos wird sich unserer Kräfte bedient – 76. Niedriglohn wird Gesetz – 78. Der Affe Angst regiert Deutschland – 79. Von Paris lernen – 80. Werden die Bremer endlich mutiger? – 81. Der Aktienboom hat ein Nachspiel – 83. Wem gehört der 1. Mai? – 84. Gegen Ein-Euro-Jobs und Lohndumping! Für das schöne Leben! – 85. Und täglich grüßt die Agentur – 86. Arbeitslose, organisiert euch! – 88. Verdummung per Gesetz – 90. Wann kommt der Protest aus der Kultur auf die Straße? – 92. Haltet den Dieb! – 96. Wie Menschenwürde und Meinungsfreiheit bedroht werden – 98. Direktwahl heißt auch mehr Demokratie – 105. Shoppen und wählen – 108. Gibt es eine Alternative zur Großen Koalition? – 112. Ausgrenzung und Erniedrigung erschaffen die Feinde von morgen – 113. Braune Rattenfänger in Bremen – 125. Der Senat treibt Bremen in den Ruin – 127. Das neoliberale Bremen stellt sich zur Wahl – 132. Reißt das bürgerliche Brett vom Kopf! – 136. Der neue Senat lügt sich in die Regierung – 140. Ehrlichkeit, die ich meine – 143. Bremen und seine globalisierten Häfen – 144. Die Widersprüche wachsen in knapp 100 Tagen – 150. Die Bremer Finanznot treibt absurde Blüten – 153. SPD spielt soziale Karte – 166. „Bremer Filz“ auch unter dem neuen Senat 181. Bremer Verhältnisse – 185. „Bubigate“: Drohung spricht Bände – 186. Über den Bremer Tellerrand – 191. Herr Loske und das Sommerloch – 193. Die Laster der Konzerne donnern durch die Umweltzonen – 197. Bremen ist nicht das Paradies auf Erden – 211. Kritische Gedanken zur Weihnachtszeit

Schröder, Andreas: 30. Ich bin der fesche Gerhard

Seifert, Erich (parteilos): 6. Wachstum überall! – 7. Existenzvernichtung verhindern! – 8. Erntet die Antwort auf den Straßen! – 9. Dieser Kanzler „hat fertig“! – 10. Schaffen wir eine Sozialbewegung! – 11. „Lohnt es sich, die SPD zu retten?“ – 13. „Kosten auf zwei Beinen“ – 14. Macht Arbeit Armut – 15. „Das Volk muss weg!“ – 17. Pisa zu Nikolaus – 19. Wir werden diesen Krieg führen! – 20. Lasst uns Geschichte schreiben! – 21. Für den Erhalt der Montagsdemo kämpfen! – 22. Selbsthilfe muss organisiert werden – 23. Keiner schiebt uns weg! – 24. Die Bildungswirtschaft – 26. Die Ein-Euro-Job-Maschinerie – 28. Bürger, entscheidet auf Bundesebene! – 30. Solidarität mit Demonstration von Verdi, GEW und GdP – 31. Bremen kriegt Hartz-IV-Gettos – 33. Demonstrieren wir in Gelsenkirchen! – 34. Jetzt kommt die volle Kürzung!

Sell, Stefan (Buchtipp): 1. Die vier Stationen der Hartz-Reise

Siemering, Hermann (Verdi): 28. Mitbestimmung! – 30. Der andere Teil der Wahrheit – 31. Der Sachsen-Bock – 32. Die richtige Mutti – 33. Die Generation der Überflüssigen – 34. Im Februar Grippe – 35. Es gibt Höhepunkte – 36. Schluss mit Schlemmen! – 37. Heuschrecken können gut musizieren! – 38. Sauberkeit statt Armut – 39. Ausforschungshilfe für Ahnungslose – 40. Die größte Monarchie der Welt – 41. Die Wendungen der Prediger des Gegenteils – 42. Das Nebenparlament – 43. Die umgekehrte Telefonzelle – 44. Danke für das Mitgefühl! – 45. Der Hartz geht, seine Mist-Reform bleibt! – 46. Für mich gibt es nur eine Alternative – 47. Das Wahlwörterbuch (A–H) – 48. Die politische Situation ist zur Zeit ganz schlimm – 49. Sumpfblüten – 50. Kleiner Lichtblick im Schnüffelstaat – 51. Ablass auf allen Kanälen – 52. Sage mir, mit wem du verkehrst – 54. Im Wechselspiel mit außerparlamentarischen Kräften die Lügen entlarven! – 55. Auch eine Oppositionspartei hat große Verantwortung – 56. Unehrlichkeit und Verleumdung – 57. Pest und Cholera – 60. Patriotismus statt Verteilungsgerechtigkeit – 61. Armenschröpfung finanziert Stellenabbau-Subvention – 62. Sie machen dich zum Sündenbock – 63. Zum Abschied Wassertropfen – 67. Das Motto von Madame – 68. Mit Crème, Beil und Schablone – 69. Die trapsende Nachtigall – 70. Sie marschieren wieder – 83. Wir haben euch die Preise erhöht – 84. Auch die „Reichensteuer“ lässt den Reichtum unbesteuert – 85. Mangelverwalter und Schönheuchler – 86. Erhöht die Arbeitslöhne, statt die Stütze zu kürzen! – 87. Wer nur „den Laden zusammenhalten“ will, ist nicht wert, Chef zu sein – 88. Blockpetzen und Sekundärtugendwarte verhängen Sanktionen und Abqualifizierungsmaßnahmen

„Spiegel“: 68. Die Misserfolgs-Formel – 83. Die Vermögen entziehen sich der Steuer – 102. Das Beck’s

Springborn, Roland (seit 2008 „Die Linke“): 11. Wir brauchen ein anderes System – 12. Hin zu einer Diskussions- und Debattenpolitik! – 14. Ich fordere Entmachtung der Wirtschafts­bosse! – 18. Die Mechanismen, die uns knebeln – 65. Man wundert sich, dass keine Steine fliegen – 74. Holiday In(n) Straßburg – 77. Meineidige und Kriegstreiber – 85. Wer macht eigentlich in diesem unseren Lande die Politik? – 100. Organisation B. und das große Schweigen – 104. Triagierung durch die Bundesagentur für Arbeit – 106. „Geldkürzungen für Arbeitsunwillige?“ – 127. Die Spiele derer, die uns den Gürtel enger schnallen – 135. Das Faule im Staate Tyskland – 150. Hoher Besuch – 180. Der Arge-Beschiss – 182. In Diepholz gibt es für uns keine Rechtsberatung mehr – 192. „Tobias probierte die Schutzweste“

Steckel, Frank-Patrick: 60. Endzeitprobleme und das Programm der einträglichen Zwangsstruktur

„Stern“: X. Putsch von ganz oben

„Tageszeitung Bremen“: 1. Montagsdemo auch in Bremen – 1. Montags­demos unter ungewisser Flagge – 1. Montags: Kotzen! –; 1. Pastoren rufen zur Montagsdemo – 2. Donnerstags dann differenziert – 3. Montags auch in Bremerhaven – 3. Montagsdemo, die dritte – 5. Nix über Montagsdemos – 9. Freimarkt statt Montagsdemo – 13. Tenever-Demo gegen Armut – 20. Ansturm auf Arbeitsagentur – 32. Wohnen mit ALG II – 47. Die Mittellosigkeitsaberkennung – 50. Die Arbeitsagentur weiß nicht, wer schon vermittelt ist – 56. Ein-Euro-Jobber klagt auf reguläre Bezahlung – X. Produktion von Parias – 72. Klage gegen Röpke – 132. Linke hat noch Fragen zu Kevin

Thomsen, Herbert (Solidarische Hilfe): 120. Die Bagis muss alles zahlen: tatsächliche Miete und Heizkosten! – 134. Wir werden den neuen Senat mit Protest begleiten! – 148. SPD und Grüne brechen Wahlversprechen – 152. Die neuen Mietobergrenzen sind eine Mogelpackung – 160. Bagis will Kritiker kriminalisieren

Ümit (MLPD): 90. Zeit für französische Verhältnisse! – 106. Alles ändert sich

Vallenthin, Brigitte („Hartz-IV-Plattform“): 266. Verfassungsgericht kippt Sanktionsparagrafen – 267. Sanktionsparagraf angezählt, Existenzentzug nicht mehr möglich – 271. Hartz-IV-Sanktionen mit aufschiebender Wirkung ausgesetzt – 272. Drei Stufen zum Grundrecht auf menschenwürdiges Existenzminimum

Verschiedene Verfasser: 1. Auch in Bremen Demos gegen Hartz IV – 1. Aufrechter Gang – 1. Alles für alle! – 1. PDS in Bremen macht Front gegen Arbeitslose –; 1. Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz – 2. Nein zur Agenda 2010 – 2. Montagsdemos und Herbstkampagne – 8. Das Volk und seine Demagogen – 8. IG-Metall-Vertrauenskörper von Daimler ruft auf zur Montagsdemo – 9. Gemeinsam gegen Hartz IV und den ganzen Agenda-2010-Mist – 15. Agenturschluss. „Arbeitsagenturen“ und „Personal-Service-Agenturen“am 3. Januar 2005 lahmlegen! – 16. Agenturschluss in Bremen. Montag, 3. Januar 2005, 9 Uhr Arbeitsamt am Doventorsteinweg – 16. Nicht einmal den Antrag hat man mir ausgehändigt – 18. Agenturschluss in Bremen. Der erste Tag gehört dem Widerspruch! – 19. Frohe Weihnachten? An die „Unabhängigen Bürger(innen)“! – 20. Aktion „Agenturschluss“. Proteste ohne Protestierende? – 25. Montags wird weiter demonstriert, doch von wem? – 32. Die Bänder stehen still! – 35.+36. Das Licht geht aus! (Teil I+II) – 36. Ist „Attac“ nur eine Werbeagentur aus Verden an der Aller? – 47. Wir laden ein zur Feier ins neue Demo-Jahr! – 47. Erklärung der Erfurter Versammlung sozialer Bewegungen – 50. (W)here is Utopia?! – 51. Wir protestieren gegen den Polizeieinsatz bei unabhängigen Medien! – 56. Schluss mit Ein-Euro-Jobs! – 61. Wir wollen nicht viele Worte verlieren – 75. Das haben wir nicht verdient! – 75. Darum gehen wir zur Montagsdemo – 76. Bagis fordert Teil-Untervermietung einer 40-Quadratmeter-Wohnung – 78. Ein-Euro-Jobs müssen und können bekämpft werden! – 78. Das reicht! Wir streiken! – 79. Wer bekommt die Wohnung, wenn man erst die Bagis fragen muss? – 80. Der Ruf nach vermehrter Sicherheit ist bezüglich der Ursachen deplatziert – 81. 325 Euro Miete sind angemessen, denn ohne Mietspiegel gilt die rechte Spalte der Wohngeldtabelle – 81. In der Presse Verachtung statt Interesse – 91. Rings um das Bewerbungscenter schließen Unternehmen die Türen – 91. Ein gewisses Maß an Chaos, gepaart mit Willkür – 103. Privater Reichtum, öffentliche Armut – 103. ...und raus bist du! – 104. Hartz IV muss weg! – 108. Kein Herz für Nazis! – 111. Wir merken jetzt, wie wir besser zusammenhalten können – 113. Zur Manipulation der Arbeitslosenstatistik – 124. „Power 8“ muss vollständig vom Tisch! – 125. „Fordern Sie doch Ihren Vermieter auf, die Miete zu senken!“ – 125. Wenn die Wut nicht verrauchen kann – 126. In Hannover wird freie Meinungsäußerung unter Strafe gestellt! – 127. Im Namen des Volkes – 128. Wir kommen wieder und sind gesprächsbereit! – 129. Protest gegen die sogenannten Zwangsumzüge – 130. Treten Sie zurück, Frau Rosenkötter! – 131. Der Vertuschungsausschuss des Herrn Pflugradt – 132. Spart endlich an der Rüstung! – 134. Ein Gruß an die Gipfelstürmer – 136. Bericht von der Anti-G8-Demo in Rostock am 2. Juni 2007 – 137. Den Polizeistaatstendenzen entgegentreten! – 140. Druck aufbauen gegen Ausbeutung und Arbeitsplatzabbau! – 140. Der längste Protest in Deutschland – 141. Schon vergessen, Herr Böhrnsen? – 145. Offener Brief an die „Linke“ – 146. Solidarität mit der kurdischen Gemeinschaft – 149. „Ein schönes Stück Erde“ – 150. Ein fragwürdiges Jubiläum – 150. „Entschuldigen Sie, dass ich hier so hineinschneie“ – 150. Die schlaflosen Nächte des Berthold Huber – 151. Verwaltungsanweisung entbindet Bagis nicht von Einzelfallprüfung – 152. Ausbildungswilligen werden Steine in den Weg gelegt – 152. Desinformation oder Schlamperei? – 153. Ich wünsche Ihnen eine kurze Amtszeit – 153. Bagis hält Zusagen nicht ein – 155. Die Würde des Menschen ist unantastbar!? – 156. Der Hartz-IV-Thriller – 157. Montagsdemonstrationen machen wir weiterhin gemeinsam! – 163. Demonstranten falsches Geständnis abgepresst – wo bleibt „Die Linke“? – 167. Begleitet in großer Zahl das Kapital zum Schaffermahl! – 168. Abbau von 900 Stellen? Lohnraub? Mehrarbeit? Uns reicht’s! – 169. Einladung zum 3. Regionaltreffen der norddeutschen Montagsdemos am 23. Februar 2008 in Bremen – 170. Bremer Obdachloser heimlich verbrannt und verscharrt – 170. Bürgerschaftskandidaten besuchen die Hamburger Montagsdemo – 175. Nein zum rot-grünen Kürzungshaushalt! – 180. Wir Rentner machen mobil! – 180. Es hilft uns kein Gott – 183. Symbolischer Protest – aber reale Repression – 186. Die Mitwirkungsrechte der Bürger müssen ernst genommen werden – 187. Arge Saarbrücken verweigert Fahrkarte zum Jobantritt – 194. Grundlegende Änderungen können nur durch Proteste auf der Straße herbeigeführt werden – 195. LAG „Beistand und Beratung“ – 196. „Ehrenmal“ auf der Altmannshöhe – 200. Arbeiterinnen sind entscheidendes Rückgrat für die Frauenbewegung – 201. Auch Mini-Renten führen in die Obdachlosigkeit – 204. Heute ist Weltspartag – 205. Kein „Wechsel“ mit mehr Truppen – 208. Denkmalschutz kein Handelsobjekt – 208. Zeitarbeitgeber verweigern Zeugnis – 211. Das wärmende Feuer in der sozialen Kälte – 215. Ich wünschte mir, die Hamas-Charta würde als Fälschung entlarvt – 218. Bremer Räterepublik auch von Frauen vorbereitet und getragen – 219. „Offener Kanal“ berichtet wöchentlich über Montagsdemo Stendal – 219. Bereits zweimal mussten wir zwangsumziehen wegen diesem Hartz-IV-Dreck! – 220. Im Zweifel gegen die Verdächtigte – 220. Das Recht muss geändert werden – 221. Gestärkt in die Zukunft – 222. Bagis verbittet sich „tendenziöse“ Kritik an Ein-Euro-Jobs – 223. Holocaust, Hiroshima, Halabja – 228. An die Vertrauensleute der IG Metall bei Mercedes-Benz in Bremen – 229. Eine Intrige gegen die Saarbrücker Montagsdemo – 233. „Weser-Kurier“ hetzt wie „Blöd“ gegen Hartz-IV-Betroffene – 240. „Bitte schicken Sie keinen, der die Rechtslage kennt“ – 240. Weg mit dem Hausverbot gegen die Montagsdemo Zwickau! – 244. Hörbare Kapitalismuskritik vor der Wahl ist in Bremen verboten – 245. Wir haben etwas gegen die Schere im Kopf – 256. Montagsdemonstranten solidarisch mit Streik der Studierenden! – 266. Verfassungsgericht kippt „Schätzung ins Blaue“ – 266. Eckregelsatz auf 500 Euro erhöhen! – 268. Strafanzeige gegen die Frankfurter Montagsdemo – 268. Strafanzeige gegen die Donnerstagsdemo Zwickau – 269. Geld für eine Kinderrentenversicherung ist vor der Arge sicher – 271. Gut aufgestellt im Kampf gegen die Abwälzung der Weltwirtschaftskrise – 271. Solidarität mit griechischer Volksbewegung gegen das EU-Spardiktat – 273. „Frauen der Unterschicht sehen Schwangerschaften als Kapital an“ – 274. Rundumschlag gegen alle, die auf eine funktionierende Solidargesellschaft angewiesen sind – 275. Gunnar Heinsohn beleidigt Menschen und blamiert Bremen – 275. Geld für einen Leergang ausgeben? – 279. Der versuchte Mord durch die Arge soll nicht dokumentiert werden

Wagenknecht, Sahra („Die Linke“): 257. Hartz IV muss weg – dafür hat die Bremer Montagsdemo meine uneingeschränkte Solidarität!

Weber, Karsten (parteilos): 159. Die Leihkeule

Wege, Hans-Dieter (parteilos): 245. Es steht ein Soldat im Afghanenland – 246. Demokratie – 247. Die Qual der Wahl – 248. Solidarität von einem zum nächsten – 249. Blühende Landschaften? – 250. Für Thilo geht es um die Wurst – 251. Wenn der Nazi sich gerade auf das Recht beruft – 252. Pflege in Deutschland – 253. „Die Linke“ im freien Vatten-Fall? – 254. Doof geborn ist keiner – 255. Zukunft! – 256. Grundeinkommen, Mindestlohn und Arbeitszeitverkürzung statt Hartz IV! – 257. Die Denkfehler der Grundeinkommensgegner – 258. Das Recht auf Existenz darf nicht an Bedingungen geknüpft werden! – 259. Warum nur den Arbeitswilligen ein menschenwürdiges Leben sichern? – 260. Kalte Weihnachten – 261. Weg mit Hartz IV! – 262. Einstieg in eine gerechte Verteilung von Lohnarbeit und Einkommen – 263. Ungleiche Verteilung der Arbeit widerspricht dem Grundgesetz – 264. Im Profitekürzen liegt das Würzen! – 265. Lass mir arbeiten, lass mich arbeiten, lass andere arbeiten? – 266. Gleiches Grundeinkommen auf Kosten der Profite ist aktueller denn je – 267. Die Verkehrspauschale reicht nur für eine halbe Monatskarte – 269. Zum scharfen Ton gehört ein Offnes Mikrofon! – 270. Lohnender Zuverdienst oder mehr Netto vom Brutto? – 272. Bremer Montagsdemo zeigt Heinsohn wegen Volksverhetzung an – 278. Scheindebatten beenden! – 279. Werden die Bundeswehrsoldaten doch nur missbraucht? – 280. „Bürgerarbeit“ hält Lohnabstandsgebot zur Sozialhilfe nicht ein – 281. Strafanzeige wegen Verdacht auf sittenwidrigen Lohnwucher

Wegener, Christine: 12. Billig, willig! – 45. Neulich beim Idiotentest – 55. 1, 2, 3: Welche oder wo ist denn nun die richtige Partei? – 61. Zickenalarm im Bundestag – 73. Coole Girlies in kalten Zeiten – 125. Wellnessprogramm in Vollendung – 151. „50 plus“ will man in Deutschland gar nicht haben – 162. Das Grauen hat einen Namen: Hartz IV – 163. Wehe dem, der krank wird – 198. Drillinge auf der Entbindungsstation Politik

„Weser-Kurier“: 1. In Bremen zwei einander feindliche Montagsdemonstrationen – 31. „Heißer Sommer“ wegen zu hoher Mieten? – 72. „Große Bauchschmerzen“ – 73. Verein verklagt die Stadt“ – 95. „Schaffensdrang“ für Arbeitslose – 127. Richterspruch zu Hartz IV – 143. Beim Hip-Hop machten einige ganz spontan mit – 153. Goldene Zitrone für blaues Auge

Wetter, Christian (parteilos): 4. Der Montagsbetrug – 9. Jubelbonzen sind nicht das Volk – 50. Pseudolösungen für die Scheindebatte – 52. Unser „Wahlprüfstein“ ist der Arbeitsbegriff – 54. „Pimmel“-Wahlkampf: Ist das unser Sti(e)l? – 61. Rasse zu verkaufen?

Wichmann, Stefan („Solidarische Hilfe“): 63. Druck machen! Sonst ist die Bude kalt und der Kühlschrank leer

Young, Anthony (WASG): 5. Carsten Sieling stellt sich den Montagsdemonstranten – 35. Saarbrücker Resolution

www.Bremer-Montagsdemo.de – 17:30 am Marktplatz