722. Bremer Montagsdemo
am 01. 03. 2021  I◄◄  ►►I

 

„Die Kohlendioxid-Emissionen im Lebenszyklus von Kernenergie sind sehr hoch“

Harald BraunZehn Jahre Fukushima mahnen: Alle Atomkraftwerke sofort stilllegen! Am 11. März 2011 schmolzen in Fukushima dreifach die Atomreaktoren. Es kam zu einem radioaktiven Fallout, vergleichbar mit 168 Hiroshima-Bomben. Bis heute sind die havarierten Reaktoren eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit, täglich tritt weitere Radioaktivität aus! Trotzdem setzt die japanische Regierung weiter auf Atomenergie.

Olympia soll eine heile Welt ohne Strahlengefahr vortäuschen. In den nächsten Wochen sollen Fackelläuferinnen und -läufer die Olympische Flamme durch die Sperrzone von Fukushima tragen. Nach den Sportwettkämpfen sollen dann über eine Million Tonnen radioaktives Kühlwasser im Pazifik verklappt werden. Die japanische Regierung täuscht eine Normalität vor, die für die betroffene Bevölkerung nicht existiert. Wir fordern Solidarität mit der Bevölkerung statt politischen Missbrauch der Olympischen Spiele!

Mitverantwortlich für die Atomkatastrophe sind die deutsche Bundesregierung und die Atomkonzerne. Die Brennstäbe, die im Super-GAU von Fukushima schmolzen, wurden im niedersächsischen Lingen hergestellt. Die Produktion dort geht munter weiter. Ende 2022 soll in Deutschland der letzte Atomreaktor vom Netz gehen. Je näher der Ausstieg rückt, desto lauter preist die Atomlobby Atomenergie als vermeintliche Klimaretterin an. Mit der Behauptung von Kohlendioxid-Neutralität soll der endgültige Atomausstieg 2022 gekippt werden.

Das Umweltbundesamt stellt klar: „Atomstrom ist keineswegs Kohlendioxidneutral. Die Treibhausgasemissionen sind größtenteils der Stromproduktion vor- und nachgelagert. Betrachtet man den gesamten Lebensweg – von Uranabbau, Brennelementherstellung, Kraftwerksbau und -rückbau bis zur Endlagerung –, so ist in den einzelnen Stufen des Zyklus zum Teil ein hoher Energieaufwand nötig, wobei Treibhausgase emittiert werden. Bei Stromerzeugung aus Kernenergie fallen Emissionen auch im Betrieb an, da Uran abgebaut, angereichert und für sehr lange Zeit endgelagert werden muss. Aus diesen Gründen sind die Kohlendioxid-Emissionen im Lebenszyklus von Kernenergie sehr hoch.“

Außerdem wächst der Atommüll gigantisch. Nirgendwo auf der Welt gibt es ein sicheres Endlager. Von jeder Reaktor-Generation wurde behauptet: „Wir haben alles im Griff“. Wir kennen die Realität: Fukushima, Tschernobyl, Harrisburg und Tausende ungezählte „kleine Sörfälle“. Atomenergie gefährdet unsere Gesundheit und die nachfolgender Generationen. Jeder in die Atomenergie investierte Cent fehlt beim Ausbau der erneuerbaren Energien und behindert die Rettung unseres Planeten.

Ein Blick nach Fukushima reicht, um uns die Folgen einer Atomkatastrophe ins Gedächtnis zu rufen, denn auch aus diesem bereits havarierten Kernkraftwerk reißen aktuelle Schreckensmeldungen nicht ab. Dort wurden mit 650 Sievert pro Stunde die höchsten Strahlenwerte seit der Katastrophe gemessen, ein Wert, der einen Menschen in Sekunden töten würde. Selbst die Technik machte schlapp: Die Kamera des Messroboters schaffte es gerade zwei Stunden, bevor sie versagte.

Unzählige Opfer haben die bisherigen Reaktorunfälle bereits gekostet. Natur und Mensch sind gleichermaßen betroffen, riesige Regionen sind verstrahlt. In Fukushima ergießt sich immer noch verstrahltes Kühlwasser ins Meer und verteilt sich in allen Weltmeeren. Auch die „natürliche“ Hintergrundstrahlung steigt mit jedem Reaktorunfall weltweit an: Viele Studien weisen bereits einen Zusammenhang mit zunehmenden Krebserkrankungen in Regionen mit erhöhter Hintergrundstrahlung nach.

Die Atomkonzerne wurden erneut von der Bundesregierung beschenkt: Sie bezahlen nur 23 Milliarden Euro in einen Entsorgungsfonds und sind alle Kosten für die ewige Lagerung des strahlenden Mülls los. Durch die Abscha?ung der Brennelemente- Steuer bekommen die Konzerne 18 Milliarden Euro geschenkt. Die Atomkonzerne sind „aus dem Schneider“, und bezahlen sollen wir!

Die atomare Bedrohung ist und bleibt für uns allgegenwärtig. Deshalb fordert die „Umweltgewerkschaft“ ein sofortiges Abschalten aller Atomanlagen weltweit auf Kosten der Betreiber. Nur ein abgeschaltetes Atomkraftwerk ist sicher! Atomkraft und Kohlekraft gehören weltweit abgeschafft! Weg mit Kohle und Atom, erneuerbar ist unser Strom! Kommt zu unserem Gedenken und Protest am 11. März 2021!

Harald Braun („Umweltgewerkschaft“)
 
10 Jahre Fukushima – nie wieder!Ausgestrahlt“, „Aufstehen Bremen“, DFG-VK und „Umweltgewerkschaft“ rufen auf zum Gedenken der Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima am Donnerstag, dem 11. März 2021. Sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke weltweit! Ab 17 Uhr Präsentation der Plakatwand „Nie wieder “ Ecke Gastfeldstraße/Meyerstraße, danach ab 18 Uhr Mahnwache und Kundgebung mit Offenem Mikrofon auf dem Bremer Marktplatz, alles unter Einhaltung der Corona-Auflagen.
 
Jedes Jahr größer: Zur kämpferischen Demonstration am Weltfrauentag kommen in Bremen 1.000 Menschen („Rote Fahne News“)

 

Weg mit dem Patentschutz auf Impfstoffe!

Wolfgang LangeSeit diesem Montag sind wieder Friseure und Schulen geöffnet. Die Präsenzpflicht ist wieder eingeführt, an Grundschulen sogar in voller Klassenstärke. Das ist angesichts steigender Infektionszahlen heller Wahnsinn! In Bremerhaven beträgt die Inzidenz sogar über 200. Vor allem Betriebe wie Frosta, Deutsche See und Altenheime sind betroffen.

Ein harter, konsequenter Lockdown für zwei bis drei Wochen – ohne Rücksicht auf Profitinteressen – ist notwendig, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Industriebetriebe, Logistikcenter, Schulen: Alles, was nicht zur unmittelbaren Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten dient, zwei bis drei Wochen dichtmachen – dann bekommt man die Pandemie in den Griff, kann jede Infektion nachverfolgen!

Merkels „Auf-Sicht-Fahren“ ist das Gegenteil: Statt wissenschaftlichen Erkenntnissen zu folgen, wird den wirtschaftlichen Interessen gefolgt und erst reagiert, wenn’s schief geht. Wie die Monopole alles bestimmen, zeigt sich gut auch bei Daimler: trotz Pandemie 6,6 Milliarden Euro Gewinn im Jahr 2020 – und Daimler-Chef Källenius brüstet sich sogar, durch Kurzarbeit 700 Millionen eingespart zu haben.

Im ersten Lockdown machte Daimler ein paar Wochen zu, aber nicht wegen der Pandemie, sondern weil der Konzern durch Dieselabgasbetrug und Weltwirtschaftskrise sowieso große Absatzprobleme hatte. Deshalb muss Daimler das Kurzarbeitergeld zurückzahlen und allen Arbeitern für entfallene Schichten den vollen Lohn bezahlen!

Nach wie vor treiben „Querdenker“ und andere Corona- Leugner zusammen mit Faschisten ihr übles Spiel. Als „Kampf für Freiheit“ bezeichnen sie ihre Weigerung, Masken zu tragen und sich impfen zu lassen. Das ist aber nichts anderes als der Gipfel von Verantwortungs- und Rücksichtslosigkeit, nach dem Motto: „Was geht mich der Gesundheitsschutz der anderen an?“

Sie versuchen, Leute für sich zu gewinnen, als angebliche „Rebellen gegen die Obrigkeit“. Es ist aber schlicht und einfach nur erzreaktionär, die moderne Wissenschaft zur Überwindung einer gefährlichen Pandemie auszuschlagen. Nur durch Impfung und Hygiene konnten gefährliche Seuchen wie Cholera und Kinderlähmung weitgehend überwunden werden.

Freiheit ist ein großes Wort. Aber Freiheit ist eben nicht gleich Freiheit: Es gibt die individuelle, egoistische Freiheit, andere auszubeuten, auf Kosten anderer zu leben, die Bedürfnisse der Mitmenschen mit Füßen zu treten – und es gibt die Freiheit der Einsicht in die Notwendigkeit, wie sie Marx definierte: „Freiheit des Willens heißt ... nichts anderes als die Fähigkeit, mit Sachkenntnis entscheiden zu können“. Die große Mehrheit der Bevölkerung, da bin ich mir sicher, ist bereit, sich an Regeln zu halten, die der Gemeinschaft dienen.

Millionen setzen sich selbstlos für andere Menschen ein – für Nachbarn, Freunde, Angehörige, Flüchtlinge. Impfungen im Massenumfang und weltweit sind notwendig, auf Kosten der Profite! Sie sind eine Errungenschaft der Menschheitsentwicklung, auf die alle Menschen ein Recht haben. Stattdessen wird im Kapitalismus daraus Profit geschlagen. Weg mit dem Patentschutz auf Impfstoffe! Für den Sozialismus, in dem allen Menschen die Errungenschaften zugute kommen und nicht ein paar wenigen Reichen!

Wolfgang Lange (MLPD)
 
Apotheker per Maskendeal subventioniert: Aber die Ärmsten warten 15 Monate nach Pandemiebeginn immer noch auf Hilfsgelder („Tagesschau“)
 
Drängelt euch: Welchen Einfluss hat wohl die Verkürzung der Ladenöffnungszeiten im Lebensmittelhandel auf das Infektionsgeschehen? („Spiegel“)
 
Chapeau: Merkel gibt Fehler zu – einen („Spiegel“)
 
Rassismus im Jobcenter: Interne Dienstanweisung unterstellt „bandenmäßigen Leistungsmissbrauch“ durch EU-Bürger („Heise“)
 
Einschüchterung: Wer in Bremen eine Demonstration veranstaltet, wird zur „Gefährdungsbewertung“ dem „Verfassungsschutz“ gemeldet („Tageszeitung“)
 
Die nächste Bremer Montagsdemo verschiebt sich wegen des Osterfestes um eine Woche und beginnt am 12. April 2021 wieder um 17:30 Uhr auf dem Marktplatz.
 
„Grammatisch nicht korrekt“: Der Genderstern leistet nicht mehr und nicht weniger, als jeglichen Inhalt dem Identitäts- und Generationskonflikt unterzuordnen („Spiegel“)
 
Erektion im Suezkanal: Egal wie tief man baggert, das nächste Dickschiff bleibt stecken („Spiegel“)
 
Ehrgeiz zur Problemlösung: Joe Biden sieht sich in einer Reihe mit den großen US-Präsidenten („Politico“)
 
Die Ampel steht auf Grün: „Es ist möglich, in Deutschland zu regieren, ohne dass CDU und CSU daran beteiligt sind(„Spiegel“)
 
Grüne verkohlen Wähler*innen: Kretschmann regiert weiter so mit der CDU („Tageszeitung“)
www.Bremer-Montagsdemo.de – 17:30 Uhr am Marktplatz